International School of Bremen FDP-Fraktion spricht von "Hexenjagd"

Die Vorwürfe gegen die International School waren Thema in der Sitzung der städtischen Bildungsdeputation am Mittwoch. Die Opposition wirft der Behörde vor, voreingenommen zu sein.
16.03.2022, 20:43
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
FDP-Fraktion spricht von
Von Frank Hethey

Eine "moderne Hexenjagd" wirft die bildungspolitische Sprecherin der FDP-Fraktion, Birgit Bergmann, der Bildungsbehörde im Umgang mit der International School of Bremen (ISB) vor. Die Schule habe sich beispielhaft und transparent verhalten, werde aber "feindselig" behandelt. Wie berichtet, stehen Mobbing- und Diskriminierungsvorwürfe sowie die Anschuldigung der Notenmanipulation im Raum. Dazu hat die Behörde am Donnerstag bei der Sitzung der städtischen Deputation für Kinder und Bildung einen Zwischenbericht vorgelegt. Auch Sandra Ahrens (CDU) kritisierte, den Informationen hänge ein "gewisser Duktus an" – und der sei eher negativ. 

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren