Straßenbahnverlegung in Martinistraße CDU, FDP und Aktionsbündnis loben SPD-Vorstoß - Grüne sind skeptisch

CDU, FDP sowie das Aktionsbündnis Bremer Innenstadt haben sich erfreut über die SPD-Forderung nach Verlegung der Straßenbahn von der Obern- in die Martinistraße geäußert. Anders die Grünen.
03.11.2021, 19:03
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von rab

Beim Koalitionspartner Grüne hat der Vorstoß der Bremer SPD für eine Verlegung der Straßenbahn von der Obern- in die Martinistraße eine verhaltene Reaktion ausgelöst. CDU, FDP und das Aktionsbündnis Bremer Innenstadt hingegen reagierten am Mittwoch begeistert. 

"Uns Grüne eint die Annahme, dass eine verkehrspolitische Maßnahme wie die Verlegung der Straßenbahn allein nicht die Attraktivität der Innenstadt verbessert", teilen die Landesvorstandssprecherin Alexandra Werwath und ihr Kollege Florian Pfeffer mit. Eine Obernstraße ohne Straßenbahn könnte die Attraktivität dieser Einkaufsstraße erhöhen, "muss es aber nicht". Die Aufenthaltsqualität in einer neugestalteten autofreien Martinistraße könnte zudem durch die Straßenbahn "empfindlich beschädigt" werden. 

Lesen Sie auch

Die Reaktion der Christdemokraten klingt fast euphorisch: „Das ist ein echter Hoffnungsschimmer für Bremen. Seit 2014 fordern wir die Verlegung der Straßenbahn aus der Obernstraße in die Martinistraße. Endlich hat sich auch die SPD dazu durchgerungen", schreibt der CDU-Fraktionschef Heiko Strohmann.  Eine Obernstraße ohne Straßenbahn steht für "mehr Aufenthaltsqualität, neue Nutzungen und Veranstaltungen in Verbindung mit attraktivem Einkaufen, Sitzbänke, Begrünung und Außengastronomie". Einwohner und Besucher "würden sich endlich richtig wohlfühlen". Die CDU stehe für die Haushaltsverhandlungen bereit, "um Nägel mit Köpfen zu machen“. Es sei wichtig, schon für 2022 konkrete Planungen finanziell abzusichern, damit keine weitere kostbare Zeit verloren ginge. "Darauf zielt ein Dringlichkeitsantrag ab, den die CDU-Fraktion für die kommende Sitzung der Stadtbürgerschaft einbringen wird", so Strohmann.

Ins gleiche Horn stößt die FDP: „Die Straßenbahnverlegung aus der Obernstraße ist einer der wichtigsten Bausteine bei der Innenstadtentwicklung. Als Freie Demokraten haben wir die Verlegung schon lange gefordert", lässt Fraktionsvorsitzender Thore Schäck wissen. "Wir begrüßen daher die eindeutige Entscheidung der SPD. Diese Position muss jetzt schnellstmöglich Konsens in der rot-grün-roten Koalition werden." Die FDP erwarte, "dass die SPD ihre Koalitionspartner überzeugt bekommt". Die Straßenbahnverlegung dürfe "nicht zum nächsten öffentlichen Streitthema werden“.

Lesen Sie auch

Das Aktionsbündnis Bremer Innenstadt bewertet die Verlegung der Straßenbahn in die Martinistraße als ein "Schlüsselprojekt für die Neubelebung des Bremer Zentrums". Das aus Kammern, Arbeitnehmervertretungen, Verbänden und Unternehmen der Innenstadtwirtschaft bestehende Bündnis hat sich bereits in der Vergangenheit klar für eine Straßenbahnführung durch die Martinistraße ausgesprochen und begrüßt daher "ausdrücklich das klare Bekenntnis und die überzeugend begründete Initiative der Bremer SPD für eine zügige vollumfängliche Machbarkeitsstudie". Die Vorteile einer Straßenbahn-freien Obernstraße für das Erlebnis Innenstadt "sind überragend", teilt das Bündnis in seiner Stellungnahme mit und appelliert an den Senat, "sich geschlossen hinter dieses auch im neuen Innenstadtkonzept enthaltene Vorhaben zu stellen und die jetzt anstehenden Untersuchungsschritte einzuleiten".

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+