Das Antikolonial-Denkmal im Mandela-Park wird ab August restauriert Rettung für den Elefanten

Der Elefant wird ab August restauriert. Das Anti-Kolonialdenkmal im Mandela-Park nahe der Bürgerweide ist durch eingedrungenes Regenwasser beschädigt worden.
29.07.2016, 00:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Christian Markwort

Der Elefant wird ab August restauriert. Das Anti-Kolonialdenkmal im Mandela-Park nahe der Bürgerweide ist durch eingedrungenes Regenwasser beschädigt worden.

Gudrun Eickelberg ist hin und her gerissen: „Es musste einfach etwas passieren“, sagt die zweite Vorsitzende des Vereins „Der Elefant“. „Wir sind deshalb sehr froh, dass der Senat nun das Gedenken an die Kolonialgeschichte würdigt und die Instandhaltung des Denkmals mitfinanziert.“ Das Anti-Kolonialdenkmal im Mandela-Park, im Volksmund auch „Elefant“ genannt, wird restauriert. Frank Deitschun, Sachverständiger für Schäden an Gebäuden, hatte zu Jahresbeginn eine Expertise erstellt und dabei erklärt, „dass es fünf vor zwölf“ sei. Noch einen strengen Winter mehr – „und der Elefant wäre vermutlich aus allen Nähten geplatzt“, so Deitschun während einer Ortsbegehung mit Vertretern des Vereins und der Baubehörde. Nun steht die Finanzierung, im August sollen die Arbeiten beginnen.

Der Bau des „Reichskolonialehrendenkmal“, so die offizielle Bezeichnung, wurde im September 1926 von der kolonialen Arbeitsgemeinschaft Bremen beantragt, am 6. Juli 1932 fand die Einweihung statt. In der Zeit des Nationalsozialismus‘ erhielten mehrere Städte im Deutschen Reich Beinamen, sogenannte Ehrentitel. Bremen wurde zu der Zeit „Stadt der Kolonien“.

Nach dem Zweiten Weltkrieg und dem Ende der Kolonialzeit geriet das Bremer „Reichskolonialehrenmal“ in Vergessenheit. Erst durch die Anti-Apartheid-Bewegung wurde die Erinnerung wieder wach. Am 21. März 1990 feierte Namibia, das frühere Deutsch-Südwestafrika, seine Unabhängigkeit. Am 18. Mai 1990 wurde der Elefant beim Namibia-Freiheitsfest in „Anti-Kolonial-Denk-Mal“ umbenannt. Danach passierte lange Zeit nichts. Der Elefant fiel in einem Dornröschenschlaf. Es wurden sogar Stimmen laut, die einen Abriss des Denkmals forderten. Anfang 2008 wurde dann von Schwachhausener Bürgerinnen und Bürgern der Verein „Der Elefant!“ gegründet. 2009 wurde die Krypta renoviert und beleuchtet und das wurde Monument gereinigt. Außerdem wurde eine Außenbeleuchtung installiert. Seitdem fanden zahlreiche kulturelle Veranstaltungen in und rund um den Elefanten statt.

Bei den nun geplanten Bauarbeiten müssen auch Fehler der letzten umfassenden Instandsetzung in den 1980er-Jahren korrigiert werden. Seinerzeit war – nach damaligem Wissensstand – im Sockel des Antikolonial-Denkmals war eine Abdichtung gegen den Regen eingebaut worden, die jedoch wenig effektiv war. „Darunter sammelt sich jetzt das Wasser“,erklärt Deitschun, besonders an der Nord-West-Seite sei durch Regenwasser „eine hundertprozentige Durchfeuchtung aufgetreten, die bei starkem Frost zu einer Sprengung des Denkmals hätte führen können“.

Jetzt hat der Senat 120.000 Euro zur Verfügung gestellt, weitere 60.000 Euro kommen aus Bundesmitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) hinzu. „Damit können wir das für Bremen sehr bedeutsame Mahnmal nun langfristig wieder in Schuss setzen“, freut sich der Vereinsvorsitzende Ralph Saxe. Und auch Gudrun Eickelberg hat wieder Grund zur Freude: „Wir können in diesem Jahr zwar keine Veranstaltungen mehr anbieten“, sagt sie, „aber bis Weihnachten ist der Elefant endlich hoffentlich wieder vollkommen hergestellt.“

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+