Tausende unterstützen "Bremen räumt auf" Rund 25 Tonnen Müll gesammelt

Putzteufel Grünhold und die Bremer haben ganze Arbeit geleistet: Bei der 13. Aktion „Bremen räumt auf“ sammelten sie rund 25 Tonnen Müll.
22.03.2015, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Rund 25 Tonnen Müll gesammelt
Von Antje Stürmann

Putzteufel Grünhold und die Bremer haben ganze Arbeit geleistet: Bei der 13. Aktion „Bremen räumt auf“ sammelten sie rund 25 Tonnen Müll.

„Ein toller Erfolg“, sagt Sprecherin Sonja Gatzka. Sie schätzt, dass im Land knapp 17 000 Menschen Wälder, Hecken und Wiesen eigenhändig von Müll befreit haben. Zu den Initiatoren von „Bremen räumt auf“ gehören neben dem WESER-KURIER Umweltsenator Joachim Lohse, die swb, Entsorgung Nord, die Sparkasse sowie die Gewoba.

Bereits im Vorfeld der Aktion hatten sich 15.000 Freiwillige für die Umweltaktion angemeldet, darunter Teilnehmer aus zahlreichen Firmen, Initiativen und Vereinen. 2000 Menschen seien spontan dazugestoßen, schätzt Gatzka. Und das trotz des nassen Wetters. „Wir haben erst vor zwei Jahren die Marke von 15 000 geknackt. Dass es heute 2000 mehr sind, macht uns stolz.“

Den Erfolg von „Bremen räumt auf“ macht sie auch daran fest, dass trotz der gewachsenen Teilnehmerzahl die Menge des eingesammelten Mülls nicht größer geworden ist. „Vielleicht wird nicht mehr ganz so viel in die Landschaft geworfen“, hofft Sonja Gatzka. Vielleicht, spekuliert die Mitarbeiterin der Gesellschaft gip marketing & events, habe es auch damit zu tun, dass die Bremer in Umweltdingen klüger würden. Beim Bündnis ,Bremen räumt auf’ jedenfalls lernten Erwachsene und Kinder einiges über die Umwelt und deren nachhaltigen Schutz. Neueste Aktion: Mitarbeiter der Müllentsorgungsfirma Nehlsen zeigen und erklären Bremer Schülern, wie sie den Müll auf dem Schulhof richtig trennen.

Lesen Sie auch

Zufrieden mit dem Ergebnis von „Bremen räumt auf“ zeigte sich am Sonnabend auch der Vorsitzende des Verbandes Bremischer Bürgervereine, Johannes Rehder-Plümpe: „Die Aktion ist jedes Jahr ein Erfolg und sie ist notwendig“, sagt er. Der Bürgerverein Borgfeld, dessen 2. Vorsitzender er ist, habe zum zweiten Mal mit „Bremen räumt auf“ kooperiert. „Wir haben wenig Müll im Ort, aber viel in der Landschaft gefunden“, berichtet Rehder-Plümpe. Über 50 Freiwillige haben allein in Borgfeld und Umgebung Müll gesammelt. Unter anderem haben sie acht Reifen, Farbeimer sowie eine ausrangierte Küchenbank entsorgt. Zur Belohnung gab es im Ortsteil Timmersloh Gegrilltes und in Borgfeld Erbsensuppe mit extra Wurst – „weil es geregnet hat“, sagt Johannes Rehder-Plümpe.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+