Aumund

Schachfieber in der Kita

Aumund. Die Zeugnisferien nutzte das Kinder- und Familienzentrum Flintacker in diesem Jahr auf ganz besondere Art und Weise. Da die meisten Kinder zu Hause blieben, haben sich acht Erzieherinnen in den Grundzügen des königlichen Spiels ausbilden lassen, um anschließend auch Kinder auf spielerische Weise an das Schachspiel heranzuführen.
10.02.2016, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Marina Köglin

Die Zeugnisferien nutzte das Kinder- und Familienzentrum Flintacker in diesem Jahr auf ganz besondere Art und Weise. Da die meisten Kinder zu Hause blieben, haben sich acht Erzieherinnen in den Grundzügen des königlichen Spiels ausbilden lassen, um anschließend auch Kinder auf spielerische Weise an das Schachspiel heranzuführen. Patrick Wiebe vom Verein Kinderschach in Deutschland bot eine ganztägige Fortbildung zum Kinderschach-Patent an. Seit über zwei Jahren besteht eine Schach-AG in der Einrichtung, die von Wilfried Buchterkirche vom Schachklub Bremen-Nord betreut wird. Mit der jetzigen Fortbildung soll das Schachspiel in allen Kindergarten-Gruppen der Kita Flintacker Einzug halten. Dass Schach eine pädagogisch sinnvolle Freizeitbeschäftigung ist und ganz nebenbei wichtige Fähigkeiten wie Geduld, Konzentration und Ausdauer geschult werden, davon konnten sich die Teilnehmerinnen bei der Fortbildung ein Bild machen.

Die Kita Flintacker möchte bald das Qualitätssiegel „Deutsche Schach-Kita“ erwerben. Gefördert wird das Projekt „Schach in der Kita Flintacker“ durch den Beirat und die Volksbank Bremen-Nord, die Mittel zur Beschaffung von Lehr- und Übungsmaterialien bereitstellten.

MAG

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+