Schutzgelderpressung und Körperverletzung Junggesellenabschied endet mit Bewährungsstrafe

Ein feucht-fröhlicher Junggesellenabschied endet in einer Kneipenschlägerei. Und mit einer Anklage wegen Schutzgelderpressung und gefährlicher Körperverletzung vor dem Amtsgericht Bremen.
25.03.2022, 15:38
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Junggesellenabschied endet mit Bewährungsstrafe
Von Ralf Michel

Das Wort  "Schutzgelderpressung" in der Anklage ließ aufhorchen. Doch wie sich zeigen sollte, hatte das, was sich da vor eineinhalb Jahren in einer Kneipe in Huchting abspielte, dann weder etwas mit Mafia oder Triaden zu tun noch mit brutalen Rockerbanden. Sondern vielmehr damit, was manche Männer so von sich geben, wenn sie mitten in der Nacht sturzbetrunken in Streit geraten.   

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Tagespass

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • 24 Stunden gültig, endet automatisch

1,99 €

Jetzt kaufen

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren