Jakobs-Schützlinge glänzen daheim mit einem tollen Endspurt / Marßeler Kreisliga-Spiel gegen TS Woltmershausen wird abgebrochen Schwaneweder Jens Stellmann erzielt das Siegtor

Bremen-Nord. Für die HSG Stedingen II wird es nach der 21:30-Niederlage gegen die SG Buntentor/Neustadt immer schwieriger, den Klassenerhalt in der Handball- Kreisliga der Männer noch zu schaffen. Das Spiel zwischen der SG Marßel und TS Woltmershausen wurde beim Stande von 15:13 für die SGM abgebrochen.
13.04.2010, 00:34
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Peter Lessmann

Bremen-Nord. Für die HSG Stedingen II wird es nach der 21:30-Niederlage gegen die SG Buntentor/Neustadt immer schwieriger, den Klassenerhalt in der Handball- Kreisliga der Männer noch zu schaffen. Das Spiel zwischen der SG Marßel und TS Woltmershausen wurde beim Stande von 15:13 für die SGM abgebrochen.

HSG Stedingen II - SG Buntentor/Neustadt 20:31 (9:13): Nur wenig lief beim Team aus der Wesermarsch zusammen. Da die Rückraumakteure Björn Birkholz (Nasenbeinbruch) und Ralf Uhlhorn (Schleimbeutelentzündung) nicht mitspielten, sprang Jochen Schnirring noch einmal ein. Er erzielte nicht nur drei Treffer, sondern setzte auch oft Guido Zeman mit guten Anspielen am Kreis ein.

Ansonsten agierte der Gastgeber im Angriffszentrum ohne Durchschlagskraft. Da auch in der Abwehr Fehler gemacht wurden, kassierte man im Abstiegskampf eine vermeidbare Niederlage.

HSG Stedingen II: Leßmann, Volker Schnirring; Damerow (1), Dehn (7), Grow, Noske (1), Paack, Sander, Lehrhoff (1), Zeman (7), Jochen Schnirring (3).

SG Marßel - TS Woltmershausen abgebrochen: Als einige Kontrahenten sich nach Fouls attackierten, brachen die Unparteiischen das Spiel aufgrund von Rudelbildungen ab. Da keine Strafen verhängt wurden, wird das Spiel wiederholt - aller Voraussicht nach am 20. April.

SV Hemelingen - HSG Schwanewede/Neuenkirchen II 29:21 (13:11): Beide Teams standen zunächst sehr kompakt im Abwehrbereich, entsprechend umkämpft war die Partie. Erst kurz vor der Pause setzte sich der Gastgeber ab. 'Wir hatten uns vorgenommen, dass wir nach der Pause wieder konzentrierter spielen. Leider war das zunächst nicht der Fall', stellte HSG-Betreuer Frank Liedtke fest. Sein Team geriet so bis zu 45. Minute mit sieben Toren in Rückstand (17:24). So konnte erst in der Schlussphase Ergebniskosmetik betrieben werden. Insgesamt zeigte die Mannschaft nur wenig von dem, was sie zu leisten in der Lage ist.

HSG Schwanewede/Neuenkirchen II: Morisse, Humborg; Bammert (1), Baumann (1), Matthias Blendermann (2), Braue, Claussen (2), Hanke (5), Hinrichs (1), Oevermann, Rogner (4), Helge Rohdenburg (5/3).

HSG Schwanewede/Neuenkirchen III - TSG Wörpedorf-E.-G. 21:20 (14:11): Ein ganz starker Heiko Eilers im Tor der Gastgeber war der Garant für die Sieg. Obwohl sein Team schnell mit 3:6 in Rückstand geriet, konnte es reagieren und bis zur Pause in Führung gehen. Nach dem Wechsel lief es wieder für die Gäste (17:15), ehe sich die Jakobs-Schützlinge erneut aufbäumten. Jens Stellmann machte dann 15 Sekunden vor dem Abpfiff den knappen Erfolg perfekt. 'Es war in der Schlussphase sehr eng. Wir hatten das glücklichere Ende und die Konzentration, die zwischendurch doch immer fehlte', bilanzierte Tobias Jakob.

HSG Schwanewede/N. III: Eilers, Siemers (n.e.), Lars Jachens, Stellmann (2), Kroog (10/2), Janik (1), Jakob (2), Maik Blendermann, Schulze, Bohlmann (4/3), Hagenbeck, Obermeyer (1), Bröhldiek (1).

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+