Benefizkonkonzerte in der Stadtkirche Vegesack / Weitere Auftritte beim Festival Maritim Seemannslieder für die Seenotretter

Für Fans von Seemannsliedern, die den Beginn des Festivals Maritim nicht abwarten konnten, hat es am Donnerstagabend bereits zwei Konzerte in der Stadtkirche Vegesack gegeben. Die Organisatoren wollten damit aber auch älteren Menschen etwas bieten, die die Konzerte auf dem Festivalgelände nicht besuchen können. Bei den Auftritten wurde für die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger gesammelt.
04.08.2012, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Seemannslieder für die Seenotretter
Von Julia Ladebeck

Für Fans von Seemannsliedern, die den Beginn des Festivals Maritim nicht abwarten konnten, hat es am Donnerstagabend bereits zwei Konzerte in der Stadtkirche Vegesack gegeben. Die Organisatoren wollten damit aber auch älteren Menschen etwas bieten, die die Konzerte auf dem Festivalgelände nicht besuchen können. Bei den Auftritten wurde für die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger gesammelt.

Vegesack. Mit zwei Benefizkonzerten haben die Organisatoren des Kulturprogramms in der Vegesacker Stadtkirche jetzt die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) unterstützt. Bei der Kollekte zugunsten der Seenotretter kamen 304 Euro zusammen. Zusätzlich füllte sich das Sammelschiffchen, das Torsten Neumann von der DGzRS aufgestellt hatte. Der Seemanns-Chor Vegesack und die Gruppe "Four’n Aft" aus England traten am Donnerstagabend in der Kirche auf.

Auftritt ohne das jüngste Mitglied

Einer fehlte. Elias, das mit acht Jahren jüngste und wohl auch beliebteste Mitglied des Seemanns-Chores Vegesack, stand nicht mit auf der Bühne. Er machte Ferien. Dafür ergänzte Schauspieler Michael Hans-Herrmann das erste Konzert höchst launig mit Ringelnatz-Gedichten.

Die Auftritte richteten sich einerseits an Fans von Seemannslieder, die es bis zum offiziellen Beginn des Festivals Maritim gestern Abend nicht abwarten konnten. Andererseits wollten die Organisatoren damit älteren Menschen etwas bieten. "Das haben wir mit dem Vegesack Marketing so abgestimmt. Mit diesem Zusatzangebot zum Festival erreichen wir Menschen, die ansonsten vielleicht nicht mehr daran teilnehmen könnten", erläuterte Organisator Hartmann Vandré. Der Seemanns-Chor besang in seinem Liedern Häfen und Schiffe, Wind und Wellen, schöne Mädchen und – Vegesack. Vor allem die Eigenproduktionen des Chores sind beim Publikum beliebt. "Die Melodie dieses Stücks stammt aus einem bekannten Lied aus den Niederlanden. Dazu haben wir dann einen neuen Text geschrieben", erläuterte Heiko Kropp, bevor die Sänger eine Hymne auf den Hafenort Vegesack anstimmten.

Dazu präsentierte der Chor seine bekannten Klassiker: "Kap Horn", "Abschied vom Meer, "Water und Marschenland" und "Denn sie fahren hinaus auf das Meer". "Shanties singen wir nicht so gerne", sagte Kropp augenzwinkernd. Seine Erklärung: "Shanties sind Arbeitslieder und arbeiten wollen wir beim Festival schließlich nicht, sondern singen." Trotzdem stimmte der Chor auch das Shanty "Rolling home" an. Das Quartett "Four n‘ Aft" (die Vier vom Achterdeck) aus dem Norden Englands sang ebenfalls Shanties und dazu maritime Balladen.

Weitere Auftritte: Beide Gruppen treten auch beim Festival Maritim auf. Der Seemanns-Chor Vegesack singt am heutigen Sonnabend, 4. August, um 10 Uhr in der Reeder-Bischoff-Straße vor dem Kaffeepott und um 15 Uhr auf der Bühne am Vegesacker Balkon. "Four n‘ Aft" sind heute um 10 Uhr in der Gerhard-Rohlfs-Straße am Sedanplatz, um 13 Uhr an der Ellipse und um 15 Uhr auf der Bühne am Utkiek zu hören. Morgen, Sonntag, 5. August, treten "Four n‘ Aft" noch einmal um 13.15 Uhr auf der Bühne am Utkiek auf.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+