Das Bürgerhaus Oslebshausen feiert sein 35-jähriges Bestehen / Volles Haus bei der Geburtstagsfeier Seit drei Jahrzehnten ein Treffpunkt für alle

Wäre die Geschichte anders verlaufen, dann wäre Ralf Jonas heute womöglich Bademeister und hätte am Freitag die Gäste im kühlen Nass begrüßt. Doch es kam anders: Als ihnen die Bürgerschaft 1973 Geld für einen Badesee zur Verfügung stellte, wollten die Oslebshauser lieber ein eigenes Bürgerhaus. So wurde dort am 26. November 1977 das damals sechste Nachbarschafts- und Bürgerhaus in Bremen eröffnet. Und Ralf Jonas, der das Haus seit fast 24 Jahren leitet, konnte zum 35. Geburtstag der Einrichtung nun die vielen Gratulanten in einem großen Saal empfangen.
19.03.2012, 05:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Anne Gerling

Wäre die Geschichte anders verlaufen, dann wäre Ralf Jonas heute womöglich Bademeister und hätte am Freitag die Gäste im kühlen Nass begrüßt. Doch es kam anders: Als ihnen die Bürgerschaft 1973 Geld für einen Badesee zur Verfügung stellte, wollten die Oslebshauser lieber ein eigenes Bürgerhaus. So wurde dort am 26. November 1977 das damals sechste Nachbarschafts- und Bürgerhaus in Bremen eröffnet. Und Ralf Jonas, der das Haus seit fast 24 Jahren leitet, konnte zum 35. Geburtstag der Einrichtung nun die vielen Gratulanten in einem großen Saal empfangen.

Oslebshausen. Vereine, Schulen, Beirat, Ortsamt, Behörden, Polizei und natürlich die Bürger - alle waren sie dabei, um den runden Geburtstag zu feiern. "Es war eine kluge Entscheidung, dass wir jetzt nicht im Schwimmteich stehen. Man kann sich nur glücklich schätzen, dass es ein solches Bürgerhaus hier gibt - nicht nur, weil es ein schönes Gebäude ist, sondern auch, weil es so viele gibt, die sich hier engagieren!", gratulierte dabei Bürgermeister Jens Böhrnsen (SPD), der das Bürgerhaus Oslebshausen im Laufe der vergangenen 35 Jahre oft besucht hat.

"Ich will mich anstrengen, dass Ihr nie wieder eine Kreuzung besetzen müsst. Wir wissen, wie wichtig Bürgerhäuser sind", sagte er außerdem indirekt Unterstützung für die Zukunft zu, denn die Oslebshauser hatten sich nicht nur seinerzeit für ein Bürgerhaus statt Badesee ausgesprochen. Sie hatten 1993 außerdem auch geschlossen für den Erhalt der Einrichtung demonstriert und zehn Minuten lang die zentrale Kreuzung im Ortsteil besetzt, als Mittelkürzungen die Existenz des Hauses Am Nonnenberg bedrohten.

Ohne Ehrenamtliche geht nichts

Mehr als 40 Gruppen unterschiedlichsten Alters treffen sich dort heute regelmäßig. Ohne die rund 60 Ehrenamtlichen wäre aber gar nichts möglich, wie Bürgerhaus-Geschäftsführer Ralf Jonas klarmachte. "Das Bürgerhaus ist eine echte Familie - gewachsen über viele Jahre", unterstrich außerdem die langjährige Vereinsvorsitzende Cornelia Wiedemeyer. Sie erinnerte an die bewegte Geschichte des sozialkulturellen Zentrums, das von Anbeginn an die Menschen im Stadtteil hinter sich hatte: "Anfangs stand die Begegnung im Vordergrund. Doch nach der Schließung der AG Weser 1983 ging es im Bürgerhaus zunehmend politisch zu." Ein inhaltlicher Schwerpunkt ist seit Ende der 1980er-Jahre außerdem die kulturelle Arbeit mit Kindern und Jugendlichen: Neben der Gruppenarbeit im Bereich Tanz, Theater, Zirkus und Musik werden inzwischen regelmäßig große kulturelle Projekte konzipiert und durchgeführt. Und das höchst erfolgreich: Bürgerhaus-Produktionen wie "Silent Battle!" in den Jahren 2004/2005, "EMNI"

2006, "Brothers & Sisters" 2008 mit Beteiligung von Kindern und Jugendlichen aus ganz Bremen füllen Veranstaltungsorte wie die Kesselhalle im Kulturzentrum Schlachthof oder sogar das Pier 2. Voriges Jahr realisierte das Bürgerhaus das Filmprojekt "Ohnmacht" mit 49 jungen Laienschauspielern aus dem Bremer Westen. Ausschnitte aus unterschiedlichen Produktionen waren nun während des Geburtstagsempfanges live mitzuerleben.

Das Bürgerhaus ist mitverantwortlich für das internationale Erzählfestival "Feuerspuren", hat in Kooperation mit dem Verein Kultur vor Ort, der Stadtbibliothek West und der Volkshochschule West das Label "Art Basic Center Gröpelingen" mitentwickelt und bietet Gröpelinger Schulen eine Vielzahl von Angeboten im Bereich der kulturellen Bildung an. Parallel beteiligt es sich am Projekt "Lernen vor Ort" und lässt einen Mitarbeiter zum Quims-Beauftragten (Qualifizierung in multikulturellen Stadtteilen) ausbilden. "Unser gemeinsames Anliegen ist es, durch kulturelle Projekte und Fortbildungen zum Bildungserfolg der Kinder beizutragen", so Jonas.

Sein Haus hat außerdem in Kooperation mit dem Amt für soziale Dienste die Verantwortung für die Entwicklung und Bewirtschaftung des großen Spielparks Oslebshausen übernommen, bietet im Park eine offene Hortbetreuung im Rahmen der Arbeit des Spielhauses Bexhöveder Straße an und ist Träger für das Spielhaus Wohlers Eichen, für das es die Beantragung und Abwicklung der Fördermittel übernommen hat.

In Kooperation mit der Bremer Sozialbehörde bietet das Bürgerhaus Oslebshausen 120 Seniorinnen und Senioren im Rahmen der Arbeit der Begegnungsstätte ein vielfältiges kulturelles Programm mit eigener Theatergruppe und Musikgruppe. Darüber hinaus ist es Informationsdrehscheibe und Treffpunkt für interessierte Bürger, und es gibt ein umfangreiches, selbst organisiertes Gruppenprogramm für Erwachsene. Da bleibt den Oslebshausern also nur zu wünschen, dass es dieses Haus noch möglichst lange gibt!

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+