Nachkriegsküche Hungern musste Uwe Ackermann nicht, aber das Essen war knapp

Aus damaliger Kinder-Perspektive sei die zerbombte Neustadt der perfekte Spielplatz gewesen, sagt Uwe Ackermann. In der Nachkriegszeit habe er aber auch gelernt, Lebensmittel wertzuschätzen.
12.08.2022, 07:00
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Von Maren Brandstätter

Die Entbehrungen der Kriegs- und Nachkriegsjahre haben sich vor allem auf dem Speiseplan vieler Familien widergespiegelt. In unserer kleinen Serie „Nachkriegsküche“ berichten Menschen aus Bremen, was damals bei ihnen auf den Tisch kam – und was nicht.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren