Quiz Testen Sie Ihr Wissen rund um die Messe Bremen

Vergleichsweise jung ist das Konzept der Messe in Bremen - und doch wesentlich für die Wirtschaft. Unser Quiz stellt Ihr Wissen um ÖVB-Arena und die Messehallen auf die Probe.
24.01.2022, 18:34
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Testen Sie Ihr Wissen rund um die Messe Bremen
Von Judith Kögler

Musik, Oldtimer, Fisch, Tattoos und gelegentlich auch Brautkleider – was auf den ersten Blick nicht so richtig zusammenpassen will, findet seine Gemeinsamkeit mit dem Messegelände in Findorff. Dort finden jährlich viele Veranstaltungen statt, die thematisch unterschiedlicher nicht sein könnten – und doch jedes Jahr Tausende Besucher anziehen. Nicht nur Messen und Kongresse werden abgehalten, auch Sportevents und Konzerte gehören zum Angebot.

Insgesamt misst das Gelände in Sichtweite des Hauptbahnhofs 140.000 Quadratmeter – davon sind 40.000 durch die sechs Hallen und die ÖVB-Arena (Stadthalle) überdacht. Die übrigen 100.000 Quadratmeter sind Freifläche. „Messen, Kongresse und Events sorgen in einer Stadt für regionalwirtschaftliche Effekte, denn es kommen Besucher, Aussteller und Teilnehmer“, sagt Christine Glander, Sprecherin der Bremer Messegesellschaft M3B. Das Unternehmen ist verantwortlich für das Veranstaltungsgeschäft und umfasst die Marken Messe Bremen, ÖVB-Arena, Congress Bremen, Großmarkt Bremen und Bremer Ratskeller. Eigentümerin ist die Stadt Bremen.

Wie Glander berichtet, ventiliere allein das Messe- und Kongressgeschäft Übernachtungen und Umsatz. Eine Studie aus den Jahren 2015/2016 habe ergeben, dass die Events in Bremen einen Kaufkraftzuschuss von 64 Millionen Euro erwirtschaften. „Die Menschen gehen nach einer Veranstaltung essen, einkaufen und lernen unsere Stadt kennen“. Wer also über einen längeren Zeitraum etwa eine Ausstellung erkunden will, kann in einem von 5000 Hotelbetten in unmittelbarer Nähe zu den Hallen übernachten. Für Besucherinnen und Besucher, die mit dem Auto anreisen, stehen 2500 Parkplätze auf dem Messegelände zur Verfügung.

Historisch betrachtet kommt der Begriff Messe aus dem Mittelalter und bezeichnet einen an mehreren Tagen im Jahr abgehaltenen Geld- oder Warenmarkt. Damals unterschied dieser sich vom Jahrmarkt vor allem durch seine überregionale Bedeutung. In Bremen ist das Konzept der Messe noch recht jung: „Erst 1997 öffneten die Hallen 4 bis 6. Die Halle 7 komplettierte Anfang der 2000er-Jahre das Gelände“, erklärt Glander. Die älteste Messe ist die Hafa, sie ist die Vorgängerin der Hanselife. Letztere ist bis heute die publikumsstärkste Verbrauchermesse: Pro Jahr wird sie von etwa 80.000 Menschen besucht.

Lesen Sie auch

Neben Messen finden auch regelmäßig Konzerte und Sportgroßveranstaltungen statt – insbesondere in der ÖVB-Arena. Sie wurde 1964 eröffnet, ist 77 Meter lang, 40 Meter breit und 20 Meter hoch. Nach dem Umbau der Arena im Jahr 2005 finden dort 14.000 Personen Platz – sie ist damit die achtgrößte Halle Deutschlands.

Durch die Corona-Pandemie mussten auch 2021 viele Veranstaltungen abgesagt werden. Im Vergleich zu 2019 kamen deshalb 253.100 Besucher weniger. Man habe aber einige Events online stattfinden lassen können, berichtet Glander.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+