Landesparteitag SPD Bremen: Wer nicht ausbildet, soll zahlen

Die Bremer SPD steuert auf einen Konflikt mit den Wirtschaftsverbänden zu. Auf ihrem Landesparteitag in Bremerhaven forderten die Sozialdemokraten eine Abgabe von größeren Betrieben, die nicht ausbilden.
14.05.2022, 18:36
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
SPD Bremen: Wer nicht ausbildet, soll zahlen
Von Jürgen Theiner

Die SPD will größere Betriebe, die keine Lehrstellen anbieten, zur Kasse bitten. Der Landesparteitag hat sich am Sonnabend in Bremerhaven einstimmig dafür ausgesprochen, einen sogenannten Ausbildungsfonds einzurichten. Die Einzahlungen sollen unter anderem dafür verwendet werden, überbetriebliche Ausbildungsanstrengungen zu finanzieren. Die Sozialdemokraten gehen damit auf Konfrontationskurs zu den Wirtschaftsverbänden, die eine solche Abgabe ausdrücklich ablehnen.

Alles lesen mit

Flexibel

8,90 € mtl.,
1. Monat kostenlos

Monatlich kündbar

Jetzt bestellen

ZUM WERDER-AUFSTIEG

6 Monate

8,90 € 3,99 € mtl. im Aufstiegsangebot

6 Monate 55% sparen

Angebot sichern

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren