Wahl-Ticker zum Nachlesen SPD: Kein klares Bekenntnis zu rot-grüner Koalition

Einen Tag nach der Wahl haben die Landesvorsitzenden von SPD und Grünen in Bremen kein klares Bekenntnis zur Fortsetzung ihrer Koalition gegeben. Die SPD schloss eine große Koalition jedoch nicht mehr aus.
08.05.2015, 15:26
Lesedauer: 18 Min
Zur Merkliste
SPD: Kein klares Bekenntnis zu rot-grüner Koalition
Von Sarah Haferkamp

Am Tag nach der Bürgerschaftswahl Dieter Reinken (SPD) und Ralph Saxe (Grüne) sagten am Montag, sie wollten zunächst das endgültige Ergebnis abwarten und die Situation dann bewerten. "Zu Koalitionen werde ich heute keine Aussage machen", sagte Reinken. Er ergänzte auf Nachfragen, dass neben der bestehenden rot-grünen Koalition aus seiner Sicht nur ein Bündnis mit der CDU infrage komme, nicht jedoch eine Dreierkoalition mit Grünen und Linken.

Die wichtigsten Ereignisse im Überblick:

  • Jens Böhrnsen verzichtet auf sein Amt.
  • Auf einer Pressekonferenz haben sich die Vorsitzenden der Parteien einen Tag nach der Wahl eine erste Bilanz gezogen.
  • Konkrete Aussagen zu möglichen Koalitionen wurden noch nicht ausgesprochen.
  • In der Nacht hat das Statistische Landesamt eine weitere Hochrechnung herausgegeben. Aktuelle Zahlen folgen am Nachmittag.

Die Wahl und der Tag danach im Ticker:

++13:10++ Jens Böhrnsen zieht Konsequenzen aus dem Wahl-Debakel und verkündet sein Amt nicht weiter fortführen zu wollen. Alle Infos dazu hier.

12:00++ Die Pressekonferenz wurde beendet.

++11:54++ Dieter Reinken (SPD): "Wir hätten das Thema Bildung besser besetzen müssen."

++11:52++ Jens Eckhoff (CDU): "Elisabeth Motschmann ist nicht mehr die Frau, die sie in den 80er Jahren war. Sie hat einen guten Wahlkampf und den Wählern ein gutes Angebot gemacht. Bei der nächsten Wahl soll es weiter nach oben gehen."

++11:44++ Dieter Reinken (SPD) auf die Frage, ob Jens Böhrnsen im Amt bleibt: "Jens Böhrnsen ist zu dieser Wahl angetreten und zum jetzigen Zeitpunkt kann ich nichts Gegenteiliges sagen.

Doris Achelwilm (Die Linke): "Wir sehen uns in der Opposition. Für ein Rot-rot-grünes Bündnis passen die Themen nichr zusammen."

++11:36++ Ralph Saxe (Die Grünen): "Wir können uns vorstellen, dass es rot-grün weitergeht. Wir haben die Botschaft der Wähler jedoch verstanden."

++11:34++ Dieter Reinken (SPD): "Ich halte eine Große Koalition oder ein erneutes rot-grünes Bündnis für möglich"

++11:25++ Ralph Saxe (Die Grünen): "Wir sind eindeutig nicht zufrieden und erschüttert über die Wahlbeteiligung. Wir sind zu wenig dorthin gegangen, wo sich die Menschen befinden". "Wir dachten der Drops wäre gelutscht und das war eindeutig nicht so".

Doris Achelwilm (Die Linke): "Wir sind Wahlgewinner und dass, weil wir Themen gesetzt haben. Die Wahlbeteiligung kann man nicht so stehen lassen."

++11:20++ Jens Eckhoff (CDU): "Wir sehen die SPD als abgewählt. Eine Koalition der Wahlverlierer kann es nicht geben und sind gespannt, wie die Gespräche mit der SPD weitergehen. Wir haben uns gesteigert, auch, wenn wir ein höhreres Ziel hatten."

++11:15++ Alle Vorsitzenden der Parteien sind anwesend, lediglich der Vorsitzende der Bürger in Wut hat abgesagt. Dieter Reinken von der SPD zum Wahlausgang: "Das ist Ergebnis ist schwer zu verdauen, wir haben einen Auftrag eine Regierung zu bilden. Warum die Wahlbeteiligung so niedrig gewesen ist, müssen wir erst noch herausfinden". Zu möglichen Koalitionen wollte er noch keine Stellung nehmen.

++11:10++ Wir berichten von der Pressekonferenz der Parteivorsitzenden.

++06:05++ Guten Morgen! Die Zahlen des Landesamtes geben weitere folgende Hochrechnung für die Wahl her (Stand: 1:55 Uhr)


SPD 32,9
CDU 22,6
Grüne 15,3
Linke 9,2
FDP 6,5
AfD 5,5
Sonstige 8

++01:00++ Damit beenden wir unseren Liveticker nach einem spannenden und durchaus auch überraschenden Wahl-Tag in Bremen. Am Montagmorgen gibt es bei uns natürlich alle weiteren Zahlen und Entwicklungen zur Bürgerschaftswahl! Die gesammelten Werke das Tages gibt es in unserem Dossier.

++00:45++ Die Zahlen des Landesamtes geben folgende Hochrechnung für die Wahl her:

SPD 33,1
CDU 22,6
Grüne 15,1
Linke 9,3
FDP 6,4
AfD 5,7
Sonstige 7,8

Die weitere Auszählung der Wahllokale wird in unserer Karte fortlaufend ergänzt!

++00:37++ Drei Stunden später als ursprünglich erwartet: Die ersten Wahllokale sind ausgezählt, die Ergebnisse sind in unserer Karte abrufbar. Das Wahlamt hat Zahlen zu 70 repräsentativen Wahlbezirken in Bremen und Bremerhaven geliefert.

++00:07++ Es wird noch fleißig gezählt im Wahlamt. Die aktuellen Bilder aus dem Auszählraum des Statistischen Landesamts:

++23:01++ Als Überbrückung bis zur ersten amtlichen Hochrechnung gibt es nun das WESER-KURIER-Interview mit Bürgermeister Jens Böhrnsen, der mit seiner SPD heute deutliche Verluste hinnehmen musste:

++23:00++ Wenn's mal wieder länger dauert...Die Auszählung im Wahlamt verzögert sich weiter. Eine genaue Zeitangabe für die erwartete amtliche Hochrechnung konnte der Landeswahlleiter nicht machen.

++22:54++ Die ARD liefert eine neue "Hochrechnung", eine offizielle Version davon gibt es vom Wahlamt nach wie vor nicht. Die aktuellen Zahlen der ARD:

SPD: 32,6 (-6,0)
CDU 22,7 (+2,3)
Grüne: 15,2 (-7,3)
Linke: 9,7 (+3,8)
FDP: 6,7 (+4,3)
AfD 5,0
BIW 3,1 (-0,6)

++22:18++ Es scheint, als könnte die rot-grüne Koalition in Bremen weiter regieren - wenn auch mit einer minimalen Mehrheit. Im WESER-KURIER-Interivew spricht Karoline Linnert von den Grünen über das Ergebnis. Die Antworten gibt's im Video:

++22:00++ Bernd Lucke hat sich bei der AfD-Wahlparty zu den Rücktritts-Gerüchten geäußert: Er habe nicht vor, aus der Partei auszutreten. Zum Wahlergebnis der Bremer AfD sagte er, dass er dieses so ähnlich erwartet habe. Es habe zwar das Ziel "acht Prozent" gegeben, am Hamburger Wahlergebnis seien die Bremer Zahlen aber schon abzusehen gewesen.

++21:45++ In der ARD gibt es bereits eine Hochrechnung um 21.45 Uhr:

SPD: 32,7 (-5,9)
CDU 22,7 (+2,4)
Grüne: 15,3 (-7,2)
Linke: 9,6 (+4,0)
FDP: 6,7 (+4,3)
AfD 5,0
BIW 3,1 (-0,6)

Nach diesen Zahlen würde es für Rot-Grün mit 42 Sitzen in der Bürgerschaft gerade so für eine Regierungs-Mehrheit reichen. Laut ARD entsprechen diese Zahlen einer Hochrechnung von 18.30 Uhr, wie sie bei Wahlen in anderen Bundesländern üblich sind. Auch das ZDF hat eine erste Hochrechnung vorgelegt, die Werte weichen leicht ab - siehe Grafik.

++21:44++ Es gibt Verzögerungen bei der ersten Hochrechnung - die soll jetzt um 23.00 Uhr kommen. Das bestätigte die Landeswahlleiterin gegenüber WESER-KURIER Online. Grund für die Verzögerung ist ein Stromausfall im Auszählzentrum. Für 20 bis 25 Minuten war dort die Arbeit lahmgelegt.

++21:37++ Elisabeth Motschmann (CDU) im WESER-KURIER-Interview: "Man kann immer noch von mehr träumen. Und das mache ich auch! Das komplette Interview gibt's im Video:

++21.29++ In der AfD herrscht weiter Unruhe. Gerüchte machen die Runde, wonach Parteichef Bernd Lucke kurz vor dem Austritt stehen soll. Demnach soll er die Gründung einer neuen Partei planen. Via Twitter meldete sich Lucke selbst zu Wort, ein Dementi gab es nicht. Momentan ist Lucke in Bremen auf der Wahlparty der AfD unterwegs.

++21.19++ In unserem Wahlstudio in der Bürgerschaft hat Lencke Steiner eines ihrer letzten Interviews als Parteilose gegeben. Was die Spitzenkandidatin der FDP zur Rückkehr der Partei in die Bremische Bürgerschaft zu sagen hat, gibt's im Video:

++21.15++ Beflügelt vom guten eigenen Ergebnis und den Verlusten von Rot-Grün bleibt die CDU forsch. Elisabeth Motschmann rechnet mit einem Anruf der SPD in den nächsten Tagen. "Weiter wie bisher geht mit diesem Ergebnis nicht", meint die CDU-Spitzenkandidatin.

++21:11++ Gerade bei uns in der Redaktion: Til Mette zeichnet seine Karikatur zur Bürgerschaftswahl - das Ergebnis gibt es dann am Montag im WESER-KURIER (im Briefkasten, im E-Paper oder am Kiosk).

++21:00++ Mal wieder was von der AfD. "Ich finde das Ergebnis liegt im Rahmen der Erwartungen", sagt Parteichef Bernd Lucke zur ersten Prognose. Das Wählerpotenzial in Bremen liege knapp über fünf Prozent, das habe schon das Ergebnis der Bundestagswahl 2013 gezeigt. "Ich bin zufrieden, wenn wir in die Bürgerschaft kommen."

++20:55++ Auch Kristina Vogt, Spitzenkandidatin der Linken, war zum Interview bei uns im Wahlstudio. Schon zuvor hatte sie als Gewinnerin des Abends in Richtung Rot-Grün geäußert: "Als Mehrheitsbeschaffer stehen wir nicht zur Verfügung." Alle Antworten und Einschätzungen gibt es im Video:

++20:48++ Auch "Die Partei" meldet sich via Facebook zur Bremen-Wahl zu Wort: "Nach Überschreiten der magischen Grenze von einer Stimme hat Die PARTEI Bremen ihr bestes Ergebnis seit Kriegsende erreicht. Derzeit liegen wir in Bremen bei 1,44 Prozent, in Bremerhaven gar bei 1,47 Prozent. Insgesamt ausgezählt wurden bislang 7.141 Stimmen in Bremen sowie 28.651 in Bremerhaven – es ist also noch nichts entschieden, außer, dass wir sehr, sehr gut sind."

++20:30++ Dieter Reinken, Chef der Bremer SPD, spricht von einem "bitteren Abend". Mit wem seine Partei künftigen reagieren kann und will, lässt er offen: "Eine Diskussion über Koalitionsgebilde verbietet sich heute Abend." Jens Böhrnsen sieht das anders und sagt üüber eine Bündnis mit der Linkspartei: "Das ist keine Option."

++20:28++ Plötzlich kommt Stimmung auf der SPD-Wahlparty. Die "Junge Union" platzt in der Ständigen Vertretung rein und klatscht Applaus für Motschmann, ruft "Motschi, Motschi", während ihre Spitzenkandidatin auf dem Bildschirm im ARD-Wahlstudio zu sehen ist. Kleine Gehässigkeiten gehören wohl zum Wahlabend dazu...

++20:20++ Und jetzt ist es amtlich: Lencke Steiner gibt der FDP das Ja-Wort! "Ja", sagte sie auf Nachfrage unseres Reporters Jörn Seidel, ob sie Kubickis Offerte annehmen will. Sie wolle noch heute Abend FDP-Mitglied werden. Damit hat ihre Parteilosigkeit ein Ende!

++20:15++ Als erster Spitzenkandidat hat Christian Schäfer von der AfD mit unserem Reporter Daniel Stöckel in unserem Wahlstudio in der Bürgerschaft gesprochen. Im Video gibt es die Antworten und Einschätzungen zur Fünf-Prozent-Prognose:

++20:10++ Bei all den Zahlen, Statements und Erklärung mal etwas Humor zwischendurch. So schlüssig reagiert "Die Partei" auf die Bremen-Wahl:

++20:03++ Auch mit den neuen Zahlen bleibt es dabei: Die Mehrheit von Rot-Grün ist hauchdünn, wenn die AfD den Sprung in die Bürgerschaft schafft. Derzeit ergibt sich folgende Sitzverteilung: SPD 28, CDU 21, Grüne 14, Linke 8, FDP 6, AfD 5, BIW 1. Die erste Hochrechnung wird vielleicht mehr Klarheit bringen.

++20:02++ Es gibt eine aktualisierte Prognose der ARD. Grundlage sind 25.000 Interviews mit Wahlberechtigten und einige ausgezählte Briefwahl-Stimmen:

SPD: 32,7 (-5,9)
CDU 22,8 (+2,5)
Grüne: 15,4 (-7,1)
Linke: 9,6 (+4,0)
FDP: 6,6 (+4,2)
AfD 5,0
BIW 3,1 (-0,6)

Welche Mehrheiten gibt es? Die Antwort in unserem Koalitionsrechner:

++19:53++ Jens Böhrnsen überrascht im Interview mit unserem Reporter mit einer Aussage. Auf die Frage, ob er sich eine Mitschuld am schlechten Wahlergebnis seiner Partei gibt, antwortet der SPD-Spitzenkandidat: "Wenn einer für Spannung im Wahlkampf sorgen muss, dann ist das doch wohl die Opposition!" Mit dem eigenen Wahlkampf ist Böhrnsen offenbar zufrieden.

++19:47++ Jetzt wird es ernst für Lencke Steiner! Wolfgang Kubicki (FDP) willdie parteilose Spitzenkandidatin der Liberalen, noch heute Abend in seine Partei aufnehmen. Auf der Wahlparty der Liberalen in der Gaststätte Stadtwirt sagte er: "Als stellvertretender Bundesvorsitzender kann ich Mitglieder auch ohne formellen Antrag aufnehmen." Doch wird Steiner das auch wollen? "Das werden wir nachher sehen", so Kubicki mit einem siegessicheren Lächeln. Die Gäste der Party jubelten.

++19:44++ Die schlechte Wahlbeteiligung macht allen Parteien gleichermaßen Sorgen. Noch liegen keine endgültigen Zahlen beim Wahlamt vor, aber es droht die schlechteste Beteiligung aller Zeiten. Die bundesweit niedrigste Beteiligung an einer Landtagswahl gab es 2006 in Sachsen-Anhalt. Dort stimmten lediglich 44,4 Prozent der Wahlberechtigten ab. Zwei weitere Male waren es unter 50 Prozent, beide Male im vergangenen Jahr: in Brandenburg mit 47,9 Prozent und in Sachsen mit 49,1 Prozent.

++19:35++ Sören Böhrnsen, Neffe von Bürgermeister Jens Böhrnsen und ebenfalls Listenkandidat der SPD, ist die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben. Fassungslos sieht er aus. Er sagt zum Wahlergebnis: "Das ist sehr enttäuschend. Auch sehr enttäuschend ist, dass so enorm viele Menschen nicht zur Wahl gegangen sind." Er sei aber überzeugt dass es bei einer rot-grünen Koalition bleibe.

++19.29++ Auch wenn es erst eine Prognose der Ergebnisse ist, prescht CDU-Franktionsvorseitzender Thomas Röwekamp schon einmal mutig vor: "Rot-Grün ist abgewählt!"

++19.21++ Sie gehören zu den Gewinnern des Abends, doch drängt die Linke nicht mit aller Macht in die Regierung. Spitzenkandidatin Kristina Vogt hat eine Koalition ihrer Partei mit SPD und Grünen zunächst abgelehnt. "Als Mehrheitsbeschaffer stehen wir nicht zur Verfügung", sagte Vogt im ZDF.

++19:20++ SPD-Fraktionschef Björn Tschöpe lehnt eine Personaldebatte um Bürgermeister Jens Böhrnsen ab. "Es war nicht falsch, auf Jens Böhrnsen zu setzen. Eine Diskussion um den Spitzenkandidaten sehe ich in der SPD nicht," sagte Tschöpe bei Radio Bremen. Böhrnsen hatte zuvor offen das schelchte Ergebnis seiner SPD kommentiert: "Ich finde, das muss man deutlich sagen, das sind heftige Verluste. Mit einem Dämpfer in dieser Größenordnung haben wir nicht gerechnet."

++19:15++ Kurioses von der AfD: Spitzenkandidat Christian Schäfer spricht im ZDF, das Interview wird auf der Wahlparty übertragen – interessiert hat das aber kaum jemanden, weil zeitgleich das Buffet eröffnet wurde. Langsam beginnt sich die Wahlparty auch zu leeren. Es wird wohl daheim weitergezittert. Und so sah es bei der AfD um 18 Uhr bei der ersten Prognose aus:

++19:10++ Ein Bild sagt mehr als tausend Tickereinträge: Lencke Steiner ist wirklich happy. "Wir haben mit unseren Inhalten einen Nerv getroffen", sagt sie über das gute Ergebnis der Bremer FDP.

++19:06++ Bei den Linken wird schon nach vorne geschaut.Klaus-Rainer Rupp rechnet mit einem Mandat in Bremerhaven und sieben Mandaten in Bremen für seine Partei. Rupp weiter: "Die Frage ist, welche Schlüsse Rot-Grün aus ihrer Niederlage ziehen wird. Wird weiter gegen jede Vernunft gekürzt? Man kann den Leuten nicht auf Dauer sagen, wir kürzen und kürzen und das hat keine Folgen." Dann spielt die Ukulelen-Gruppe "Rotes Krokodil" dast Lied "Nur die Linke kann man wählen".

++19:05++ Professor Rudolf Hickel kommentiert das Wahlergebnis: "Die CDU hätte mehr rausholen können, aber die FDP hat ihnen Stimmen gekostet. Den Linken glaubt man, was sie sagen."

++19:00++ Die Grünen-Vorsitzende Simone Peter hat die schwierige soziale und finanzielle Lage in Bremen als Ursachen für die Verluste der Koalitionspartner SPD und Grüne genannt. "Wir haben ein Haushaltsnotlage-Land. Da sind die haushalterischen Herausforderungen groß", sagte Peter. Und so wurde die Prognose auf der Wahlparty der Grünen kommentiert:

++18:50++ Mittlerweile hat auch Jens Böhrnsen gesprochen - er kam mit 20 Minuten Verspätung und ohne Sigmar Gabriel zur Wahlparty. Der Vize-Bundeskanzler ist erkrankt. Böhrnsen sprach angesichts der schlechten Prognose für die SPD von einem bitteren Wahlabend. "Ich finde, das muss man deutlich sagen, das sind heftige Verluste", sagte Böhrnsen vor enttäuschten Anhängern. Der Bürgermeister machte aber klar, dass seine Partei den Regierungsauftrag annehme. Die SPD sei deutlich stärkste Kraft. "Deswegen werden wir weder den Kopf in den Sand stecken, noch werden wir uns in die Schmollecke bewegen."

++18:45++ Und gleich nochmal geballter Jubel, dieses Mal von der Wahlparty der FDP im Stadtwirt:

++18:42++ Als Kontrastprogramm zum SPD-Video kommt nun die Reaktion der CDU auf die erste Prognose zum Wahlergebnis. Im Lloydhof wurde ausgiebig gejubelt:

++18.37++ Zumindest einer bei der SPD findet schon jetzt klare Worte für das drohende Wahlergebnis.Dass es so tief sinkt, das hatte Bürgerschaftspräsident Christian Weber nicht gedacht. "Das ist scheiße", sagt er zum Wahlergebnis der SPD und auch zur geringen Wahlbeteiligung.

++18.33++ Als um 18 Uhr die ersten Zahlen auf der Leinwand erscheinen, kommt begeisterter Jubel bei den Linken auf im Magazinkeller. Die Freude über das gute Abschneiden, das Plus von 3,9 Prozent gegenüber der Wahl von 2011 löst Begeisterungsstürme aus. Fäuste werden in die Höhe gerissen, Menschen liegen sich in den Armen, es gibt Freibier für alle. Die Spitzenkandidatin Kristina Vogt wird hier gegen halb neun erwartet.

++18.30++ Kuriosum am Rande: So ein tolles Ergebnis für die FDP und keiner kriegt es mit – bei der Wahlparty im Stadtwirt gab es massive Tonprobleme, überhaupt waren nur zwei kleine Fernseher vorhanden. Dennoch feierten die Liberalen ihre Spitzenkandidatin euphorisch mit „Lenke Steiner“- Sprechchöre. Alle sind happy, die Wahlparty platzt aus allen Nähten.

++18.25++ Bei der AfD ist die Stimmung im „Mayfair“ ziemlich gedrückt, denn fünf Prozent sind alles andere als ein komfortables Ergebnis. Es wird weiter um den Einzug in die Bürgerschaft gebangt. Selbst als Spitzenkandidat Christian Schäfer in der ARD-Runde auf dem Fernsehbildschirm zu sehen war, war es eher still als euphorisch.

++18.24++ Ähnlich lang wie bei den Grünen sind auch die Gesichter auf der Wahlparty der SPD. Bürgermeister Jens Böhrnsen ist noch nicht da, auf die erste Ansprache des Spitzenkandidaten wird weiter gewartet. Offenbar sitzt der Schock über die Verluste auch bei ihm tief.

++18.22++ Karoline Linnert sucht nach Erklärungen für das schwache Abschneiden der Grünen: "Von Abstrafen kann keine Rede sein! Wir wollen mit der SPD weiterregieren und das können wir noch schaffen!" Ein Dreierbündnis mit der SPD und der Linken kann sich Linnert "nicht vorstellen". Ziel sei es, mit der SPD weiter zu regieren.

++18:16++ Bei der CDU lässt sich Elisabeth Motschmann minutenlang mit Ovationen feiern und spricht dann auf der Bühne: "Wir haben gewonnen, wir haben unsere Wahlziele erreicht!" Motschmann weiter: "Wir wollten Rot-Grün klappen und das hat wohl fast oder ganz geklappt!" Tatsächlich wird es ganz eng.

++18:12++ Jubel sieht anders aus - bei den Grünen wurde die erste Prognose enttäuscht zur Kenntnis genommen. Mit einem Verlust von sieben Prozent sind die Grünen der wohl größte Verlierer der Wahl. Emotionen kommen nur auf, als im Fernsehen die jubelnde Lencke Steiner gezeigt wird. Da gibt es "Buh"-Rufe für die FDP-Spitzenkandidatin.

++18.10++ Bei der AfD geht das Zittern nach der ersten Prognose (5%) weiter. Schatzmeister Leidreiter demonstriert aber Zuversicht: "Ich bin verwundert, dass es nur fünf Prozent sind. Aber drin ist drin. Wir sind zuversichtlich"

++18.09++ Jens Böhrnsen droht mit der SPD das schlechteste Wahlergebnis der Nachkriegszeit. Nach der ersten Prognose hat Rot-Grün rund 13 Prozent ihrer Stimmen eingebüßt.

++18.05++ Weitere Reaktionen: Der SPD-Landesvorsitzende Dieter Reinken spielt im TV-Interview die Enttäuschung herunter: "Wir haben ganz klar den Auftrag, hier zu regieren. Wir sind ganz klar die stärkste Partei, auch wenn wir etwas verloren haben." Matthias Güldner von den Grünen zeigt sich enttäuscht, hofft aber noch: "Das wird den ganzen Abend noch spannend bleiben." Thomas Röwekamp von der CDU ist zufrieden mit dem Ergebnis und folgert: "In der Stadt wird Rot-Grün nicht mehr gewollt!" Kristina Vogt sieht mit dem guten Ergebnissen der Linken ihren Wahlkampf bestätigt: "Wir haben gezeigt, dass es in Bremen Alternativen gibt."

++18.03++ Mit den aktuellen Ergebnissen könnte Rot-Grün in Bremen weiterregieren - auch wenn die CDU die zweitstärkste Kraft in Bremen stellt. Bei der FDP wird gejubelt, die Liberalen sind zurück in der Bürgerschaft - und das deutlich. "Was wir heute geschafft haben, ist eine Sensation, das Ergebnis ist ein Wahnsinn", sagt Lencke Steiner bei ihrer Rede vor dem begeisterten FDP-Anhängern.

++18.00++ Die erste Prognose der ARD:

SPD: 32,5 (-6,1)
CDU 23,0 (+2,7)
Grüne: 15,5 (-7,0)
Linke: 9,5 (+3,9)
FDP: 6,5 (+4,1)
AfD 5,0
BIW 3,0 (-0,7)

++17:50++ Die Spannung steigt.In der Ständigen Vertretung bei der SPD läuft jetzt die ARD. Dort laufen Bilder der leeren Wahllokale. Und das ist auch das Thema vieler SPD-Anhänger, die gespannt auf die Prognose um 18 Uhr warten.

++17:45++ Bei der CDU wird Jörg Kastendiek nach der ersten Prognose die erste Ansprache an die Partei-Mitglieder machen. Spitzenkandidatin Elisabeth Motschmann wird sich erst später äußern. Die Bremer Christdemokraten haben sich im Lloydhof versammeln und peilen ambitionierte 25 Prozent an.

++17:40++ Bei der AfD läutet Spitzenkandidat Christian Schäfer die Wahlparty im "Mayfair" am Musical Theater höchstpüersönlich ein. Allerdings auch mit kritischen Worten: "Parteiquerelen haben unserem Wahlkampf geschadet!"

++17:34++ Die Grünen machen es sich an der Schwankhalle im "Filosoof" gemütlich. Viel los ist noch nicht, aber das kann ja noch werden!

++17.31++ Ein Blick rüber zur SPD, die sich in der "Ständigen Vertretung" trifft. Das twittert unsere Reporter von vor Ort:

++17:30++ Bei der FDP, die sich im Stadtwirt versammelt, ist schon etwas mehr los - wenn auch vor allem noch vor der Tür. Drinnen gibt es Jägerschnitzel mit Pommes für die Besucher. Als Lencke Steiner den Saal betrifft, wird die Spitzenkandidatin mit Sprechchören gefeiert. Viel Optimismus also bei den Liberalen...

++17:25++ Unsere Kollegen sind unterwegs bei den Wahlpartys der Parteien. Bei den Linken, die sich Magazinkeller des Schlachthofs treffen, ist noch nicht viel los. Gelbe und rote Scheinwerfer verbreiten Disco-Atmosphäre. Auf Fässern liegen Brillenputztücher mit der Aufschrift "Klare Sache" aus. Dazu gibt es Papiertaschentücher - man ist gewappnet für Freuden- und Trauertränen... Der Bürgerschafts-Abgeordnete Klaus-Rainer Rupp ist zumindest optimistisch: "Ich hoffe stark, dass wir über den Prognosen von acht bis neun Prozent liegen. Mein Eindruck ist, dass wir viel an Akzeptanz hinzugewonnen haben."

++17:10++ In der letzten Umfrage der "Forschungsgruppe Wahlen" im Auftrag des ZDF vom 7. Mai gab es folgende Ergebnisse: SPD 36%, CDU 23%, Grüne 15%, Linke 8,5%, FDP 6,5%, AfD 5%, BIW 3%, Sonstige 3%. Um 18 Uhr gibt es dann die erste Prognose - mal schauen, was die Umfrage wert ist...

++16.27++ Im Land Bremen liegt die Wahlbeteiligung um bis 16 Uhr bei 35,5 Prozent - Bremerhaven (27,7, Prozent) zieht den Schnitt nach unten. Zum Vergleich: 2011 waren es zur gleichen Zeit 38,1 Prozent.

++16.22++ Um 16 Uhr lag die Wahlbeteiligung in Bremen Stadt bei 37,2 Prozent - 2011 waren es zur gleichen Uhrzeit 38,4 Prozent. Offenbar sind viele Bremer erst am Nachmittag wählen gegangen. Vielleicht liegt es ja am schönen Wetter. Die zahlen für das Land Bremen folgen noch...

++16.00++ In Kürze gibt es die neuen Zahlen zur Wahlbeteiligung, die ja auf einen neuen Tiefstand zusteuert. 2011 waren 55,5 Prozent aller Wahlberechtigten im Land Bremen zur Stimmabgabe gegangen, bislang deutet alles darauf hin, dass dieser Wert noch unterschritten wird.

++15:00++ In der Bürgerschaft bereiten sich die Fernseh- und Rundfunkteams auf ihren Einsatz vor. Auch wir sind vor Ort dabei und werden in unserem Studio Reaktionen der Spitzenparteien einholen. Die Videos gibt's dann später hier. Auch ein Blick auf unseren Twitter-Account lohnt sich!

++14:40++ Die Wahlbeteilung bleibt weiter deutlich unter dem Wert von 2011. Laut Wahlamt haben bis 14 Uhr im Land Bremen 23,5 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben. Vor vier Jahren waren es zur gleichen zeit schon 30 Prozent. Die Briefwahl ist diesen Zahlen allerdings noch nicht berücksichtigt.

++13:30++ Auch Karoline Linnert hat gewählt. Die Spitzenkandidatin der Bremer Grünen hat ihre Stimme in Hastedt abgegeben. Bei der letzten Wahl kam ihre Partei auf 22,5 Prozent, in den Umfragen 2015 lagen die Grünen bislang unter dieser Marke.

++13:00++ Erst wenige Bremer haben bis 12 Uhr ihr Wahlrecht in Anspruch genommen. Nach einem ersten Zwischenstand liegt die Beteiligung nur bei 14,2 Prozent. Bei der Bürgerschaftswahl 2011 hatten um 12 Uhr bereits 21,2 Prozent der Bremer ihre Stimme abgegeben. Im Land Bremen lag die Beteiligung zu diesem Zeitpunkt bei 20,6 Prozent.

++12:50++ Die CDU-Spitzenkandidatin Elisabeth Motschmann hofft darauf, die Grünen als zweitstärkste Kraft im kleinsten deutschen Bundesland abzulösen. Bei ihrer Stimmabgabe bot sie der SPD eine Regierungszusammenarbeit für diesen Fall an. Die Politikerin sagte, sie rechne mit einem Ergebnis von 25 Prozent für die Union. "Ich bin gut gelaunt und zuversichtlich bis zum Schluss", betonte sie.

++12:15++ Jens Böhrnsen hat seine Stimme bereits abgegeben.Dabei appellierte der SPD-Politiker an die Bürger, sich intensiv an der Wahl zu beteiligen. Sein größter Wunsch sei eine gute Beteiligung, sagte Böhrnsen, der mit seiner Frau Birgit Rüst im Wahllokal. Vor vier Jahren war die Wahlbeteiligung in Bremen mit 55,5 Prozent so niedrig wie nie zuvor gewesen.

++12:00++ Willkommen zum Wahl-Liveticker! Unsere Karikatur heute in der Zeitung gibt die Richtung vor - oder doch nicht? In allen Umfragen liegt die SPD klar vorne, aber es gibt auch spannende Fragen: Schaffen es FDP und AfD in die Bürgerschaft? Bleiben die Grünen die zweitstärkste Kraft in Bremen? Und wie sieht es generell mit der Wahlbeteiligung aus? Fragen, die an dieser Stelle im Laufe des Sonntags geklärt werden.

Noch mehr Hintergründe zur Wahl:

>> Einen Überblick über die zentralen Themen im Wahlkampf erhalten Sie in unserem Special zur Bürgerschaftswahl

>> Im Vorfeld der Wahl haben die Spitzenkandidaten der Parteien porträtiert

verzichtet auf Amt

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+