Spielen macht Schule Spielend lernen

Die Schule Ellenerbrokweg in Bremen-Osterholz hat ein neues Spielezimmer mit vielen neuen Brett- und Kartenspielen bekommen.
03.01.2018, 17:32
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Edwin Platt

„Ebro“, dieses Kürzel und Logo hat sich die Grundschule am Ellenerbrokweg gegeben. Fröhlich, spielerisch lacht bei diesem Logo ein Blatt eines aufstrebenden Zweiges die Betrachter an. Spielerisch kann es auch an Nachmittagen zugehen, dachten sich Schulleiterin Gudrun Bleeker und der Schülerrat und bewarben sich mit dem Konzept eines Spielezimmers bei „Spielen macht Schule“.

„Spielen macht Schule“ ist eine Initiative des „Transfer-Zentrums für Neurowissenschaften und Lernen“ und des Vereins „Mehr Zeit für Kinder“. Unterstützt wird die Initiative von Kultusministerien teilnehmender Bundesländer und von Mitgliedsunternehmen des Deutschen Verbandes der Spielwarenindustrie.

Halbjährlich vor den Ferien findet in der Schule am Ellenerbrokweg eine „Vollversammlung“ in der Aula statt. Fast täglich waren zuvor Pakete mit Gesellschafts-, Brett-, Würfel- oder Wort- und Ratespielen als Gewinn für die Spielezimmer-Wettbewerbsbeteiligung angekommen. Die Klassensprecher durften für ihre Klassen gleich stapelweise die Spiele auf der Vollversammlung mit Weihnachtsprogramm abholen. Das feierliche Zusammenkommen mit viel Beteiligung der Kinder begann mit einem Gedicht, gefolgt von der Matheolympiade, dem Vorstellen der Lesewettbewerbsteilnehmer, die einen zweiten Platz in Osterholz erreicht hatten, der Übergabe der gewonnenen Spiele und weiteren Programmpunkten, wie dem Schneegestöber oder dem Friedenskanon.

Jede Klasse bekam Spiele wie Scrabble, Das verrückte Labyrinth, Monster Falle, Phase 10, Speed Cups oder Dobble, Halli Galli, Blokus und Tier auf Tier. „Ihr könnt die Spiel gerne tauschen“, forderte Gudrun Bleeker die Fische, Eulen und Mäuse auf – an der Schule ist jeder Klasse ein Tier zugeordnet. Ein kleiner Höhepunkt mit Hindernissen waren die Weihnachten in aller Welt. Nicht nur die Klassenlehrerin der Fische (3b) hatte sich am Morgen krank gemeldet, sondern auch gleich vier ihrer Schüler, darunter auch die Hauptrolle, der Flugkapitän, weswegen kleine Ersatzdarsteller ihre Texte ablesen mussten. Die Flugreise führte von Feier zu Feier, wie sie in den Ländern üblich sind. In den Niederlanden kommt Sinterklaas am 5. Dezember mit Geschenken. In Frankreich gibt es nach dem Kirchgang und dem anschließenden Essen Geschenke, die aber erst am Weihnachtmorgen geöffnet werden dürfen. In Schweden ist das Luciafest, ein Lichterfest, am 13. Dezember ein besonderes Ereignis in der Adventszeit, zu der Mädchen eine Krone mit Kerzen beim Singen tragen.

In Finnland wohnt der Weihnachtsmann im Ort Rovaniemi, wo Briefe aus aller Welt für ihn ankommen und viele Touristen, sogar aus Asien und Amerika. Der Weihnachtsmann wohnt im kalten Finnland weil sich seine Rentiere dort besonders wohlfühlen. In Russland spannt Väterchen Frost die Pferde vor die Kutsche und es geht mit Glockengeläut durch den Schnee zur Kirche. In Spanien gibt es keine Weihnachtstannenbäume, aber dafür allerorts Krippen. Zudem sind den Spaniern die Heiligen Könige wichtig. In Kenia ist der Hausputz zu Weihnachten wichtig, gutes Essen, Freunde und eine durchtanze Nacht. In Brasilien trägt der Weihnachtsmann kurze Hosen und kommt zur Beachparty an den Strand. Jedes der Fische-Kinder landete in einem anderen Land. Und die Klassensprecher schleppten die Spielstapel zu ihren Eulen, Mäusen und Fischen.

Wenn die Schule am Montag wieder beginnt, können die Kinder nachmittags endlich die neuen Spiele ausprobieren und später dann auch austauschen. Gudrun Bleeker freut sich über den Gewinn für ihre Schule: „Nachmittags ist nicht immer Unterricht, aber verlässliche Schule, da ist es schön, wenn Spiele in den Klassen sind.“

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+