Basketball Acht Clubs erhalten Lizenz ohne Auflagen

Köln. Die 18 Clubs der Basketball-Bundesliga haben ihren finanziellen Konsolidierungskurs fortgesetzt. Beim Lizenzierungs-Verfahren erhielten acht Vereine die Spielgenehmigung für die kommende Spielzeit ohne jede Auflage.
12.04.2010, 20:40
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste

Köln. Die 18 Clubs der Basketball-Bundesliga haben ihren finanziellen Konsolidierungskurs fortgesetzt. Beim Lizenzierungs-Verfahren erhielten acht Vereine die Spielgenehmigung für die kommende Spielzeit ohne jede Auflage.

«Angesichts der allgemeinen wirtschaftlichen Gesamtlage und der Lage im Profisport im Speziellen ist das Ergebnis sehr ordentlich. Die Clubs haben den eingeschlagenen Weg der konservativen und verantwortungsbewussten Finanzplanung weiter fortgeführt», sagte BBL-Geschäftsführer Jan Pommer nach der Sitzung des Lizenliga-Ausschusses in Köln.

Sechs Vereine erhalten die Lizenz mit Auflagen. Das ist ein Club weniger im vergangenen Jahr. Fünf weitere Vereine müssen auflösende oder aufschiebende Bedingungen erfüllen. Die Giants Düsseldorf müssen sowohl eine aufschiebende Bedingung, die bis zum 15. Mai erfüllt sein müssen, als auch eine auflösende Bedingung erfüllen. Diese muss bis zum 30. Juni 2010 eingelöst werden. Sollten die Bedingungen nicht erfüllt werden, wird die unter Vorbehalt erteilte Lizenz wieder entzogen. Um welche Anforderungen an den Clubs es im einzelnen geht, teilte die BBL nicht mit.

«Wie bei jedem Lizenzierungsverfahren gibt es auch diesmal Vereine, die zum Teil erheblich nacharbeiten müssen. Gleichwohl sind die Hürden nicht so hoch, als dass diese nicht genommen werden könnten», sagte Pommer weiter. Insgesamt bewertete er das System als «sehr stabil».

Sollte einem Verein nachträglich die Lizenz doch noch entzogen werden, könnte es wie in den beiden Vorjahren zu einem Wildcardverfahren kommen, an dem sich dann alle Vereine beteiligen könnte, die keine sportliche Qualifikation haben. Allerdings wäre auch eine Reduzierung der Liga auf 17 Mannschaften denkbar. Neben den 18 Erstligisten hatten sich auch Zweitligameister BBC Bayreuth und die Saar-Pfalz Braves um eine Lizenz bemüht.

Die Lizenzentscheidungen in der BBL:

Lizenz ohne Auflage: ALBA Berlin, Telekom Baskets Bonn, New Yorker Phantoms Braunschweig, Artland Dragons, Mitteldeutscher BC, EnBW Ludwigsburg, EWE Baskets Oldenburg, Deutsche Bank Skyliners

Lizenz mit Auflage: Brose Baskets Bamberg, Eisbären Bremerhaven, LTi Giessen 46ers, BG Göttingen, Walter Tigers Tübingen, ratiopharm Ulm

Lizenz mit auflösender(n) Bedingung(en): Phoenix Hagen, BBC Bayreuth (Meister ProA)

Lizenz mit aufschiebender Bedingung: Paderborn Baskets, TBB Trier, Saar-Pfalz Braves (ProA)

Lizenz mit aufschiebender und auflösender Bedingung: Giants Düsseldorf (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+