Bremer Gymnastik-Gruppe Auf dem Weg zur Junioren-EM

Bremen. An eine erfolgreiche Zukunft haben nicht alle geglaubt. Es gab im Laufe der Jahre immer wieder vereinzelte Kritiker, die dem Bremer Bundesstützpunkt Rhythmische Sportgymnastik keine dauerhafte Zukunft prophezeiten. Sie wurden eines Besseren belehrt.
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Auf dem Weg zur Junioren-EM
Von Ruth Gerbracht

Bremen. An eine erfolgreiche Zukunft haben nicht alle geglaubt. Es gab im Laufe der Jahre immer wieder vereinzelte Kritiker, die dem Bremer Bundesstützpunkt Rhythmische Sportgymnastik an der Bad Gasteiner Straße keine dauerhafte Zukunft prophezeiten. Sie alle wurden eines Besseren belehrt. Im kommenden Jahr feiert die Nachwuchsschmiede der Gymnastinnen ihren mittlerweile 20. Geburtstag. 'Wir sind stolz darauf, dass wir das geschafft haben', sagt Stützpunkttrainerin Larissa Drygala.

In der Tat wurden im Laufe der zwei Jahrzehnte eine Vielzahl von hervorragenden Gymnastinnen erfolgreich auf die nationalen und internationalen Flächen geschickt. Der gute Ruf des Stützpunktes hat sich weit über die Grenzen Bremens herumgesprochen. So lobte erst vor wenigen Wochen Deutschlands Bundestrainerin für den Nachwuchs, Mariana Christiansen, 'die hervorragende Arbeit, die in Bremen geleistet wird'. Auch zurzeit trainiert ein Nachwuchsteam, das es ganz nach vorne schaffen will. Sieben Gymnastinnen hoffen, die Qualifikation für die Gruppen-Junioren-EM im nächsten Jahr zu schaffen. Der Weg ist alles andere als leicht, doch mit einem großen Engagement hoffen alle, dass es klappen könnte. 'Das wäre vor dem Hintergrund unseres Jubiläums im nächsten Jahr besonders toll', schwärmt Larissa Drygala.

Internationales Niveau

Zusammen mit ihren Trainerkolleginnen Birgit Passern und Gisela Drygala wird mit den Mädchen die Choreografie einstudiert. Geturnt wird mit dem Seil, einem schwierigen Gruppengerät, wo Geräteverluste häufig sind, zumal die Seile beide an den Knoten gefangen werden müssen. Zudem verlangen Darbietungen mit dem Seil viele Sprünge, was manchmal zu Überbelastungen in den Füßen führen kann. Doch trotz der Dauerbelastungen, die die Mädchen zurzeit auf sich nehmen, ist man hoffnungsvoll, bei der ersten Qualifikation am 11. Dezember in Bremen stabil turnen zu können. 'Die Choreographie ist sehr ansprechend, gut turnbar, und doch auch auf internationalem Niveau', erklärt Larissa Drygala. Zusammengestellt wurde die Übung von Natascha Stepanova, der Gruppen-Cheftrainerin am Nationalmannschaftszentrum Schmiden. 'Sie ist eine Koryphäe auf diesem Gebiet', erzählt Larissa Drygala. Die Musik stammt aus einem Bollywood-Film.

Jedes zweite Wochenende wird vor allem an der Körpertechnik und der Synchronität gefeilt. Mit Beginn der Herbstferien soll die Intensität noch einmal erhöht werden. Nastasia Schulz, Erika Schmalz, Karina Minich, Gina Bilinski, Olga Hilkewitsch, Anja Hermann hoffen so, der Konkurrenz Paroli bieten zu können. Verstärkung erfährt die Bremer Gruppe zudem von Lea Godejohann. Die Nachwuchsgymnastin vom TSV Schwerin ist die Siebte im Bunde und wird ihre Herbstferien im Bremer Trainingslager verbringen. 'Wir haben Lea gefragt, ob sie mitmachen will und sie hat spontan zugesagt. Sie ist eine tolle Gymnastin und bereits deutsche Meisterin des Jahrgangs 1996', sagt Larissa Drygala. Lea Godejohann ist voll im Training integriert, allerdings können bei der EM nur sechs Mädchen auf der Fläche stehen. 'Wir werden vor der Qualifikation wieder jemanden rausnehmen müssen', bedauert Bremens Stützpunkttrainerin. Ein betrüblicher Umstand, allerdings ist die Konkurrenz so stark, dass nur die beste Bremer Formation eine echte Chance hat.

Am 11. Dezember stellen sich bei der ersten EM-Qualifikation die Juniorengruppen von SKC TaBeA Halle und der RSG Rhein Ruhr 2010 den Wertungsrichtern, der zweite und schließlich entscheidende Wettkampf folgt am 19. Februar in Wattenscheid, deren Aktive zusammen mit den Leverkusener Gymnastinnen die RSG Rhein-Ruhr stellen. An Nervenstärke mangelt es den jungen Bremerinnen dabei nicht. 'Die haben schon bei deutschen Meisterschaften geturnt. Die können das, die Mädchen sind ganz heiß auf den Wettkampf', glaubt Larissa Drygala.

Doch trotz der vielen Erfolge, die der Bundesstützpunkt in zwei Jahrzehnten aufweisen kann - angesichts der knappen Finanzen in Bremen drohen den Gymnastinnen im Jubiläumsjahr Kürzungen. 'Natürlich sind wir zu Einsparungen bereit', sagt Larissa Drygala, 'obwohl ich momentan eigentlich nicht weiß, wo das sein sollte.' Vor allem hofft sie, dass die Gymnastinnen auch weiterhin kleinere internationale Turniere besuchen können. 'Die Wettkämpfe sind wichtig für die Kinder. Die brauchen eine Zielsetzung, eine Motivation', betont die Trainerin. So wie das aktuelle Ziel - sich im Jubiläumsjahr für die Junioren-EM zu qualifizieren.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+