CzV II hat Klassenerhalt sicher Auswärtspleiten ohne Folgen

Schwachhausen. Für die Hockey-Herren des Club zur Vahr II neigt sich eine wenig aufregende Oberliga-Spielzeit dem Ende zu: Bereits frühzeitig hatten die Schwachhauser den anvisierten Klassenerhalt sichergestellt. Dass sie nach den jüngsten Auswärtsniederlagen beim HC Delmenhorst und dem Braunschweiger THC mit drei Niederlagen in Folge ins Saisonfinale gehen, hat für den Tabellendritten somit so gut wie keine Auswirkungen mehr.
01.06.2017, 00:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Helge Hommers

Schwachhausen. Für die Hockey-Herren des Club zur Vahr II neigt sich eine wenig aufregende Oberliga-Spielzeit dem Ende zu: Bereits frühzeitig hatten die Schwachhauser den anvisierten Klassenerhalt sichergestellt. Dass sie nach den jüngsten Auswärtsniederlagen beim HC Delmenhorst und dem Braunschweiger THC mit drei Niederlagen in Folge ins Saisonfinale gehen, hat für den Tabellendritten somit so gut wie keine Auswirkungen mehr.

Nur zwei Tage nachdem die Zweitvertretung auf eigenem Feld das Derby gegen den Bremer HC verloren hatte, trat sie die kurze Auswärtsfahrt nach Delmenhorst an. Dort hatten zwar Christian Bischoff und Alexander Riedel vor dem Pausenpfiff für den Gast getroffen. Doch die Gastgeber spielten die Hintermannschaft des CzV einige Male mit langen Bällen aus, sodass CzV-Torhüter Jasper Czichos mehrfach auf sich allein gestellt war. Zur Pause lagen die Schwachhauser dementsprechend mit 2:4 zurück.

Nach dem Seitenwechsel war über nahezu die gesamte Spielzeit nur noch das Reserveteam in der Offensive. Einen Treffer erzielte in der zweiten Hälfte aber nur noch Delmenhorst „Obwohl wir überlegen waren, haben wir leider keine Tore erzielen können, das war schon sehr bitter“, sagte CzV-Kapitän Arne Tempelmann. „Es hat heute einfach nicht gereicht.“

CzV II: Czichos; Albrecht, Borchers, Burghardt, Busch, Bischoff (1 Tor), Hoffmann, Kloss, Lange, Reinkensmeier, Riedel (1), Ruef, Schneider, Tempelmann, Klemeyer und Frenkel.

Während die Schwachhauser in Delmenhorst noch auf fünf Ersatzspieler zurückgreifen konnten, reisten sie nur mit elf Spielern nach Braunschweig. Bereits nach zehn Minuten verletzte sich Spielführer Tempelmann schwer, sodass die Gäste mehr als eine Stunde lang in Unterzahl spielen mussten. Die favorisierten Braunschweiger, für die es am letzten Spieltag noch um die Meisterschaft geht, kannten kein Pardon und führten bereits zur Pause mit 6:0. Und nach Wiederanpfiff legten sie nach; die Partie endete schließlich 11:0. „Das war schon eine ordentliche Packung, aber gegen eine so starke Mannschaft wie Braunschweig in Unterzahl mitzuhalten ist schon sehr, sehr schwierig“, sagte Tempelmann, der zum Saisonabschluss an der heimischen Bürgermeister-Spitta-Allee am Sonnabend, 10. Juni, um 17 Uhr gegen Hannover 78 II ausfallen wird.

CZV II: Czichos; Tempelmann, Ruef, Frenkel, Lange, Albrecht, M. Brandt, K. Brandt, Reinkensmeier, Schneider und Hoffmann.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+