Basketball Basketballer mit Feinschliff gegen Puerto Rico

Halle/Westfalen. Mit einem Testspiel-Doppelpack gegen Puerto Rico stimmen sich die deutschen Basketballer auf die WM in der Türkei ein.
19.08.2010, 15:10
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste

Halle/Westfalen. Mit einem Testspiel-Doppelpack gegen Puerto Rico stimmen sich die deutschen Basketballer auf die WM in der Türkei ein.

«Ich hoffe, dass sich die Mannschaft wieder einen Schritt weiterentwickelt, sowohl individuell als auch als Kollektiv», umschreibt Bundestrainer Dirk Bauermann seine Erwartungen vor den Partien in Halle/Westfalen am 20. August und zwei Tage darauf in Bonn.

Mit den Lateinamerikanern hat sich Bauermann für die letzten beiden Spiele vor der am 28. August in der Türkei beginnenden Weltmeisterschaft noch einmal einen harten Brocken ausgesucht. «Das wird ein echter Härtetest für unsere junge Mannschaft», sagte er. Schließlich stehen im Kader der Puerto-Ricaner mit Carlos Arroyo (Miami Heat), Renaldo Balkman (Denver Nuggets) und José Barea vom Nowitzki-Club Dallas Mavericks gleich drei Spieler aus der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA.

Vor allem unter den Körben ist der WM-Teilnehmer mit Peter John Ramos (2,22 Meter) und Daniel Santiago (2,13 Meter) extrem gut besetzt. «Das wird eine richtige Herausforderung», meinte Bauermann, der vor allem Center Tibor Pleiß (2,15) gefordert sieht.

Nach dem Supercup in Bamberg, den die unerfahrene deutsche Mannschaft auf Platz drei beendet hatte, gewährte der Bundestrainer seinen Spielern zwei Tage Pause. «Von Lagerkoller kann aber keine Rede sein. Die Jungs freuen sich vielmehr, wenn sie wieder zusammenkommen», sagte Bauermann, der die beiden Testauftritte mit 14 Spielern bestreiten wird.

Erst nach der Partie in Bonn will der 52-Jährige seinen endgültigen WM-Kader benennen. «Das wird wie schon mehrfach gesagt sehr schwer. Am Ende könnte ich genauso gut würfeln, weil es alle Jungs verdient haben, in der Türkei dabei zu sein.»

Seine Entscheidungen wird Bauermann eventuell auch von den Informationen abhängig machen, die er zuletzt von den beiden Gruppengegnern Jordanien und Angola erhalten hat. «Das sind die beiden Spiele, die wir bei der WM gewinnen müssen, um das Achtelfinale zu erreichen», meinte der Krefelder, der noch zwei Akteure streichen muss.

Mit dem Leistungsstand seines Teams ist Bauermann sehr zufrieden, allerdings erwartet er in Halle/Westfalen und Bonn eine entsprechende Leistung. «Wir haben uns beim Supercup von Spiel zu Spiel gesteigert und das will ich auch gegen Puerto Rico sehen. Wir dürfen nicht mehr die gleichen Fehler machen, wie zuletzt», forderte der Bundestrainer. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+