Teramo Berlin nach Coup in Italien «total erleichtert»

Teramo. Den Verletzungsproblemen getrotzt, das «Endspiel» vermieden und das erste Saisonziel erreicht: Nach dem vorzeitigen Einzug in die Eurocup-Zwischenrunde machte sich beim achtmaligen deutschen Basketball-Meister ALBA Berlin große Erleichterung breit - aber keine Partystimmung.
06.01.2010, 11:52
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Teramo. Den Verletzungsproblemen getrotzt, das «Endspiel» vermieden und das erste Saisonziel erreicht: Nach dem vorzeitigen Einzug in die Eurocup-Zwischenrunde machte sich beim achtmaligen deutschen Basketball-Meister ALBA Berlin große Erleichterung breit - aber keine Partystimmung.

«Wir haben ja keinen Titel gewonnen», sagte ALBAS Geschäftsführer Marco Baldi nach dem 66:65-Coup der Berliner beim italienischen Vertreter BT Teramo. Und ergänzte: «Das war sehr, sehr wichtig, aber das ist kein Grund, über die Stränge zu hauen oder zu euphorisch zu sein - das heben wir uns noch auf.»

Während Trainer Luka Pavicevic von einem «außergewöhnlichen Sieg» sprach, war Baldi vor allem «total erleichtert». Bei einer Niederlage in Teramo hätte das abschließende Heimspiel gegen den ukrainischen Champion Mariupol über das Weiterkommen entschieden. Baldi: «Das haben wir uns Gott sei Dank erspart.» Durch den vierten Erfolg im fünften Gruppenspiel sicherte sich Alba bereits einen Spieltag vor Vorrunden-Schluss den ersten Platz der Vierer-Gruppe A.

In der am 26. Januar startenden Zwischenrunde des international zweitklassigen Wettbewerbs tritt Alba in einer von vier Vierer- Gruppen an, von denen sich jeweils die ersten Beiden für das Viertelfinale qualifizieren. Mögliche Gruppengegner in der Runde der letzten 16 sind die Top-Clubs Aris Saloniki, Hapoel Jerusalem oder Joventut Badalona. Der Erfolg in Teramo sei umso wertvoller, da Alba ihn ohne Dragan Dojcin geschafft hatte, so Baldi. Der Flügelspieler Dojcin, ein stabilisierender Faktor im Berliner Spiel, fiel zum dritten Mal nacheinander wegen seiner Achillessehnenreizung aus.

Auch wenn der Vorrunden-Ausklang für Alba nur noch Ergebnis-Kosmetik bedeutet, kündigte der Geschäftsführer an: «Wir geben wie immer Vollgas und werden alles machen, um das Spiel zu gewinnen - aber der große Druck ist natürlich raus.» (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+