Bremen-Liga Blumenthal nah dran an einem Dreier

Blumenthal. Trotz einer aufregenden Schlussviertelstunde mit zwei nicht anerkannten Treffern der Gastgeber blieb es beim 1:1 im Spitzenspiel der Bremen-Liga zwischen dem Blumenthaler SV und dem Bremer SV.
20.02.2011, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Marc Gogol

Blumenthal. Trotz einer aufregenden Schlussviertelstunde mit zwei nicht anerkannten Treffern der Gastgeber blieb es beim 1:1 im Spitzenspiel der Fußball-Bremen-Liga zwischen dem Blumenthaler SV und dem Bremer SV. Beide Mannschaften hatten sich auch im Hinspiel mit diesem Ergebnis getrennt. Doch wie zu Saisonbeginn war der Blumenthaler SV wieder näher dran an einem Sieg.

Auf dem Kunstrasenplatz am Burgwall landete das Leder nach dem 1:1 noch zwei Mal im Netz des Bremer SV, doch das Schiedsrichtergespann um Referee Adrian Gajewski (TSV Lesum-Burgdamm) entschied jeweils auf Abseits. Mit der ersten Entscheidung - Sören Seidel hatte einen Freistoß-Abpraller eingenetzt - konnte Peter Moussalli, Trainer des Blumenthaler SV, noch leben. Beim zweiten Mal - der eingewechselte Daniel Rosenfeldt versenkte den Ball nach einem Abpraller aus dem Spielergewühl heraus - war der Coach mit der Entscheidung der Unparteiischen gar nicht einverstanden. "Ich bin ein bisschen enttäuscht, weil uns heute zwei reguläre Tore aberkannt worden sind", gab Moussalli nach Spielschluss zu Protokoll. "Wir haben sehr gut gespielt, insbesondere in der zweiten Halbzeit Druck aufgebaut, hatten unsere Chancen und hätten eigentlich als Gewinner den Platz verlassen müssen."

1:0 durch Beutelsbacher

Wobei auch der Bremer SV noch kurz vor dem Schlusspfiff das Siegtor hätte markieren können. Der eingewechselte Jan-Niklas Linde tauchte nach einem Konter frei vor dem Blumenthaler Gehäuse auf, scheiterte jedoch am Torhüter der Gastgeber, Marco Gärtner. All das passierte bei einem zahlenmäßig ungleichen Kräfteverhältnis auf dem Spielfeld, weil Andre Gonzalo Ramella Silva eine Viertelstunde vor dem Ende die Gelb-Rote Karte gesehen hatte. Das wiederum sorgte beim BSV-Trainer Klaus Gelsdorf für Unverständnis, schließlich wurde das Foul nach einem Abseitspfiff begangen. Adrian Gajewski ließ sich aber in keiner der angesprochenen Situationen beirren.

Klaus Gelsdorf konnte mit dem Unentschieden gut leben. "Jede Mannschaft hat ihre Chancen und ihre Nachlässigkeiten gehabt, in der Gesamtsumme geht das Ergebnis in Ordnung", befand der Gästetrainer. Seine Mannschaft hatte besser in die Partie gefunden, jedoch in der 16. Minute den Gegentreffer kassiert. Daniel Gaese war mit einem feinen Pass in die Spitze von Andreas Beutelsbacher freigespielt worden, überlupfte BSV-Torwart Michael Mittmann und schob locker zum 1:0 ein. Der Ausgleich durch Mirko Jankowski fiel zwar ein wenig überraschend, zeigte jedoch auf, dass die Blumenthaler Abwehr an diesem Tage auch nicht fehlerlos agierte. "Der Treffer war ein Geschenk. Aber so ist Fußball, damit müssen wir leben", resümierte Peter Moussalli. Er wagte im zweiten Spielabschnitt viel, brachte mit Frank Schulken und Daniel Rosenfeldt zwei zusätzliche frische Stürmer, so dass neben Daniel Gaese und Sören Seidel zeitweise vier Offensivkräfte das BSV-Tor berannten. Doch von den Abseitstoren einmal abgesehen - neben den bereits erwähnten Situationen hatte auch Daniel Gaese gleich nach dem Wiederanpfiff noch einmal irregulär getroffen - hatten die Gastgeber kein echtes Erfolgserlebnis zu verbuchen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+