Special Olympics in Bremen Böhrnsen: Die Athleten sollen sich bei uns wohlfühlen

Bremen. Am 14. Juni ist es soweit: Athleten mit geistigen Behinderungen aus ganz Deutschland treten in Bremen bei den 'Special Olympics National Games 2010' gegeneinander an. Auf die Veranstaltung stimmt der traditionelle Fackellauf ein, der vor wenigen Tagen in Berlin gestartet ist und heute die Stadt Fulda erreicht.
31.05.2010, 20:10
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Cindy Niemeyer

Bremen. Am 14. Juni ist es soweit: Athleten mit geistigen Behinderungen aus ganz Deutschland treten in Bremen bei den 'Special Olympics National Games 2010' gegeneinander an. Auf die Veranstaltung stimmt der traditionelle Fackellauf ein, der vor wenigen Tagen in Berlin gestartet ist und heute die Stadt Fulda erreicht.

Sieben Tage lang wird durch Bremen ein besonders sportlicher Wind wehen. Insgesamt 4550 Athleten wollen sich in 20 Disziplinen miteinander messen. Leichtathletik- und Schwimmwettbewerbe sollen die Zuschauer ebenso in den Bann ziehen wie Fußball-, Golf- und Tennisturniere.

'Gerade zur Weltmeisterschaft wird die Fußballbegeisterung bei den Special Olympics riesig sein', glaubt Sonja Schmeisser, Pressesprecherin des Vereins 'Special Olympics Deutschland'. Aber auch Sportarten wie Golf oder Tennis sieht sie ganz weit oben. 'Viele Menschen sind überrascht, wie gut die behinderten Sportler gerade diese schwierigen Sportarten meistern.'

Allein zur Eröffnungsfeier in der Arena Bremen werden 10000 Zuschauer erwartet. Aber das Sportereignis sei eine Laufveranstaltung, betont Schmeisser. Da sei die Besucherzahl im Vorfeld schwer einzuschätzen. 'Ich rechne mit rund 20000 bis 30000', sagt sie. Schließlich sei die Resonanz der Bremer Bevölkerung außergewöhnlich gut. 'Wir freuen uns auch über die unkomplizierte Zusammenarbeit mit der Stadt Bremen.'

Zum Tag der Offenen Tür des Bundesrats am vergangenen Sonnabend hatte Bürgermeister Jens Böhrnsen (SPD) die Special Olympics National Games 2010 vorgestellt und alle Interessierten nach Bremen eingeladen. 'Es macht uns richtig stolz, die Nationalen Spiele für Menschen mit geistiger Behinderung ausrichten zu können', sagte Böhrnsen. 'Die ganze Stadt freut sich auf die National Games vom 14. bis 19. Juni, und wir bereiten gemeinsam alles so vor, dass sich die Athleten bei uns wohl fühlen. Aber wir wollen damit auch ein Zeichen setzen für mehr Teilhabe von Menschen mit geistiger Behinderung.'

Das ist ebenfalls das Ziel der Organisation, die seit zweieinhalb Jahren in Bremen ansässig ist. 25 Mitarbeiter, darunter viele junge Leute und Praktikanten, arbeiten im National- Games-Büro mit. Aber allein würden auch sie nicht die gesamte anfällige Arbeit der Großveranstaltung bewältigen können. So werden an die 1500 freiwillige Helfer während der Spiele erwartet.

Ursprünglich ist der gestern zurückgetretene Bundespräsident Horst Köhler als Schirmherr geplant gewesen. Wer nun die Veranstaltung am 14. Juni eröffnen wird, ist laut Sonja Schmeisser noch unklar. Fest steht aber, dass es zum Ereignis auch ein buntes Rahmenprogramm geben wird: So werden behinderte Künstler des Blaumeier-Ateliers großformatige Sportbilder in der Kulturkirche ausstellen. Außerdem soll es ein Zirkuszelt in der Nähe des Weserstadions geben.

Die Special Olympics werden alle zwei Jahre gefeiert. Den Grundstein der weltweit größten Sportbewegung für geistig Behinderte legte die Familie Kennedy im Jahr 1968. Nun, 42 Jahre später, wird der nationale Wettbewerb in der Stadt Bremen ausgetragen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+