Damen für Aufstiegsspiel qualifiziert

Bremer HC Meister ohne Feier

Großartig gefeiert wurde der Gewinn der Oberliga-Meisterschaft nach dem Abpfiff nicht. Das hatte zwei Gründe.
26.06.2014, 00:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Bremer HC Meister ohne Feier
Von Felix Frank
Bremer HC Meister ohne Feier

Charlotte Kaste (rechts) trug sich für den BHC in die Torschützenliste ein.

frei

Großartig gefeiert wurde der Gewinn der Oberliga-Meisterschaft nach dem Abpfiff nicht. Das hatte zwei Gründe: Zum einen wussten die Hockey-Damen des Bremer HC selbst am besten, dass sie beim 2:0 (1:0)-Auswärtssieg im letzten regulären Saisonspiel gegen die zweite Mannschaft von Hannover 78 nur eine mäßige Leistung abgeliefert hatten. Zum anderen hat das Team von Christian Bremer dadurch nur das erste Etappenziel geschafft. „Wir haben noch nichts erreicht. Von Anfang an war das Ziel: aufzusteigen. Dann können wir uns feiern“, sagte der BHC-Trainer und verwies aufs entscheidende Regionalliga-Aufstiegsspiel.

Im Gastspiel gegen den Tabellenvorletzten vergaben die Roten eine Reihe von Großchancen und neun (!) kurze Ecken. Nur Sarah Woelke (27.) und Charlotte Kaste (61.) trugen sich in die Torschützenliste ein. Nachdem Keeperin Emma Richter in der Anfangsphase ihre Mannschaft gleich zweimal vor dem Rückstand bewahrt hatte, besorgte Woelke, die zwei Minuten zuvor noch einen Hochkaräter ausgelassen hatte, die Pausenführung. Mit einer schnellen Drehung ließ die BHC-Angreiferin ihre Gegenspielerin ins Leere laufen ließ und vollendete eiskalt.

Nach dem Seitenwechsel drehten die Oberneulanderinnen, die auf Top-Torjägerin und Kapitänin Laura Lippmann sowie Vize-Kapitänin Carlotta Duckwitz verzichten mussten, dann auf. Der BHC war nun klar überlegen, schnürte die Hannoveranerinnen tief in die eigene Hälfte ein. Das einzige Manko: die Chancenverwertung. Erst spät folgte das vorentscheidende 2:0 durch Kaste, die die neunte Strafecke nach Ablage von Emily Schoen versenkte.

Nach Spielende musste Christian Bremer zuallererst die Frage nach der miserablen Ecken-Ausbeute (ein Tor bei zehn Versuchen) beantworten: „Aufgrund des Platzes hatten die Mädels Probleme beim Stoppen. Das war nicht so konzentriert und konsequent, wie wir uns das vorstellen.“ Generell war der Coach mit der Chancenverwertung alles andere als zufrieden: „Die Überzahlsituationen im Kreis haben wir nicht gut ausgespielt“, so Bremer.

Am 5. Juli kämpfen die BHC-Damen als ungeschlagener Meister gegen Rahlstedt dann um die Rückkehr in die Regionalliga. Was muss bis zum Aufstiegsspiel in Hamburg besser werden? „Die Mädels müssen abgezockter werden“, so Christian Bremer.

Bremer HC: Richter, Poets; Schoen, Jaufmann, Butzkies, Friedemann, T. Voigts, Kaste, Schumann, Handreke, Lindgens, Musiol, Rademacher, Woelke.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+