Volleyball-Damen 3:1 in Vahrenwald BTS-Reserve trotzt den Widrigkeiten

Neustadt. Allen Widrigkeiten zum Trotz hat die zweite Damenmannschaft der BTS Neustadt ihr Auswärtsspiel in der Volleyball-Verbandsliga beim TV Vahrenwald mit 3:1 (25:16, 19:25, 25:10, 25:10) gewonnen. "Mit einem so klaren Ergebnis haben wir vor dem Spiel nicht gerechnet. Es ist erfreulich, dass wir uns alle auf die Umstellungen einstellen konnten", freute sich BTS-Mannschaftsführerin Gamze Dogan.
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
BTS-Reserve trotzt den Widrigkeiten
Von Frank Büter

Neustadt. Allen Widrigkeiten zum Trotz hat die zweite Damenmannschaft der BTS Neustadt ihr Auswärtsspiel in der Volleyball-Verbandsliga beim TV Vahrenwald mit 3:1 (25:16, 19:25, 25:10, 25:10) gewonnen. "Mit einem so klaren Ergebnis haben wir vor dem Spiel nicht gerechnet. Es ist erfreulich, dass wir uns alle auf die Umstellungen einstellen konnten", freute sich BTS-Mannschaftsführerin Gamze Dogan.

Die Umstellungen waren nötig, weil das Team auf die beiden Mittelblockerinnen Nadja Gärtner (beruflich verhindert) und Kim Beisner (Krankheit) verzichten musste. Da Zainabu Kny aus schulischen Gründen eine Pause einlegt, blieb nur noch Annika Kleemeyer für die Mitte. Und da Außenangreiferin Nadine Hanning nur einmal vor dem Spiel trainieren konnte, nominierten die Trainer Björn Panteleit und Martin Böhme Nina Lange aus der ersten Mannschaft für die Zweite nach, was aufgrund des Jugendspielrechtes möglich ist.

Im ersten Satz kamen die Neustädterinnen anfangs noch nicht richtig ins Spiel und gerieten mit 5:9 in Rückstand. Gezielte Aufschläge von Gamze Dogan leiteten dann die Aufholjagd ein. Über 14:12 übernahm die BTS die Initiative und gewann den Durchgang auch dank einer starken Leistung von Annika Kleemeyer noch glatt mit 25:16. Im zweiten Satz nahmen die Bremerinnen nach einer 8:5-Führung den Druck raus. Vahrendorf schaffte den Ausgleich zum 14:14 und holte sich diesen Durchgang mit 25:19.

Die BTS reagierte mit einer personellen Umstellung: Aileen Husmann ging auf die Mitte, Nina Lange kam über Außen. Diese Maßnahme fruchtete. Eine weitere Aufschlagserie, diesmal von Justine Husmann, brachte die Damen aus Vahrendorf dann völlig aus dem Konzept. Mit einer tollen kämpferischen Leistung ließ die sehr beweglich spielende BTS in der Folge nichts mehr anbrennen und gewann die nächsten zwei Sätze jeweils zu zehn.

BTS Neustadt II: Gamze Dogan, Justine Husmann, Melodi Segelhorst, Aileen Husmann, Joanna Husmann, Nadine Hanning, Nadine Kaspuhl, Annika Kleemeyer, Nina Lange

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+