Bundesvierkampf

Starkes Bremer Mädchen-Quartett

So stark wie nie: Das Team des Pferdesportverbandes Bremen erreichte beim Bundesvierkampf einen beachtlichen vierten Platz. Anna Pragal gewann sogar einen Sondertitel.
10.10.2020, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Starkes Bremer Mädchen-Quartett
Von Frank Büter
Starkes Bremer Mädchen-Quartett

Platz vier im Bundesvierkampf: Das Team Bremen mit (von links) Anna Pragal, Leony Janssen, Victoria Pragal und Angelina Kleefeld.

Inken Tittel

Bremen. Zufriedene Gesichter beim Team Bremen: Beim reiterlichen Bundesvierkampf in Appelhülsen, einem Ortsteil der Gemeinde Nottuln im Kreis Coesfeld (Nordrhein-Westfalen), belegte das Quartett aus dem kleinsten Bundesland einen beachtlichen vierten Platz. „Gefühlt waren wir als Bundesland sogar Zweiter, da mit den Teams Westfalen I und II sowie Rheinland nur Mannschaften aus NRW vor uns lagen“, sagte Inken Tittel, die das Bremer Quartett bei dieser viertägigen Veranstaltung vor Ort betreut hat. Ursprünglich sollten diese Titelkämpfe bereits im April dieses Jahres stattfinden, wurden aber – wie so viele reitsportliche Veranstaltungen und Meisterschaften – coronaedingt verschoben.

Nicht nur angesichts der langen Pause war dieser vierte Rang unter zwölf teilnehmenden Landesverbänden ein großartiger Erfolg für die Bremer Auswahl, wie Trainerin Tittel betonte. „So gut waren wir beim Deutschlandpreis noch nie!“ Die Auswahl setzte sich in diesem Jahr ausschließlich aus Mädchen zusammen, „weil wir zurzeit einfach unglaublich gute Mädchen haben“, so die Mannschaftsführerin weiter. So wurden die Farben des Pferdesportverbandes Bremen beim Deutschlandpreis in den Vierkampf-Disziplinen Laufen, Schwimmen und Reiten (Springen und Dressur) diesmal von Anna und Victoria Pragal (RV Hubertus), Leony Janssen (Bremer RC) und Angelina Kleefeld (RG Schimmelhof) vertreten. Joschua Dietze (Bremer RC) als einziger Junge war als Ersatzmann nominiert und auch vor Ort, kam aber nicht zum Einsatz.

Der 3000-Meter-Geländelauf zu Beginn des Wettkampfs war fest in der Hand der Bremerinnen: Anna Pragal sicherte sich mit einer Zeit von 11:57 Minuten sogar den Sondertitel als schnellste Läuferin. Auch die tags darauf folgende Dressuraufgabe, bei der zwei Bremerinnen eigene Pferde ritten und zwei Reiterinnen gemäß Reglement auf zugelosten Pferden eines anderen Landesverbandes saßen (für Bremen waren es die Pferde aus Berlin-Brandenburg), lief für alle rund. Anna Pragal erzielte mit Walk of Fame mit der Wertnote 8,3 das zweitbeste Dressurergebnis, Leony Janssen, die als Fremdreiterin eingesetzt war, glänzte mit einer 7,7.

Beim anschließenden 50-Meter-Schwimmen im eine halbe Autostunde entfernten Schlossbad Münster konnten die Bremerinnen zwar keine Rekorde knacken, sammelten aber mit Zeiten zwischen 36,0 und 38,0 Sekunden ordentlich Punkte für das Gesamtklassement, in dem sich die vier Bremerinnen im Alter zwischen 15 und 17 Jahren nach Rang sechs zum Auftakt jetzt bereits auf Rang fünf vorgearbeitet hatten.

Richtig spannend wurde es dann am letzten Tag beim abschließenden A**-Springen. Hier glänzte insbesondere Angelina Kleefeld, die mit Steve Wonder eine Stilnote von 8,4 erreichte und damit das zweitbeste Springergebnis des Turniers lieferte. Zudem zeigten Leony Janssen (7,7) und Anna Pragal (7,5) mit den zugelosten Pferden aus Schleswig-Holstein ebenso ansprechende Runden wie Victoria Pragal mit ihrem Pferd Ajoush (7,0). Am Ende kam das Bremer Team unter der Leitung von Inken Tittel mit 16 709 Punkten so noch auf den starken vierten Platz und durfte sich über Schleifen und Ehrenpreise freuen. In der Einzelwertung landeten Anna Pragal und Leony Janssen auf den Rängen fünf und zwölf.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+