Handball

Buttig geht nicht so ganz

Der Trainer gibt Werders abstiegsgefährdete Zweitliga-Handballfrauen nach der 19:34-Niederlage gegen Halle-Neustadt an Robert Nijdam ab, bleibt dem Verein aber erhalten
15.12.2019, 19:41
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Olaf Kowalzik
Buttig geht nicht so ganz

Abschiedsworte: Die obligatorische Pressekonferenz nach dem Spiel gegen Spitzenreiter SV Union Halle-Neustadt war für Dominic Buttig die letzte in seinem Amt als Trainer von Werders Zweitliga-Handballerinnen.

Oliver Baumgart / hansepixx

Bremen. „Always look on the bright side of life“, dudelte es nach der 19:34 (8:17)-Klatsche gegen den SV Union Halle-Neustadt am Sonnabendabend aus den Lautsprechern in der der Klaus-Dieter-Fischer-Halle. Na ja, die strahlende Momente sind bei den Handballerinnen des SV Werder Bremen in dieser Zweitliga-Saison stark überschaubar. Schließlich gehen sie mit 3:21 Punkten als Tabellenvorletzter in die Weihnachtspause. Und die Kluft zum ersten Nichtabstiegsplatz hat sich mittlerweile auf fünf Punkte erhöht.

Dominic Buttig muss sich damit nicht mehr primär beschäftigen. Für ihn war bei den Grün-Weißen in der zweiten Liga nach exakt 391 Tagen auf dem Posten des Cheftrainers Schluss. Wenigstens erhöhte er damit die Halbwertszeit der Bremer Zweitliga-Trainer wieder ein wenig, die nach Florian Marotzke (ein Jahr) und Maximilian Busch (vier Monate) in den Keller gegangen war.

Große Gedanken über einen Abschiedstag musste sich der B-Lizenzinhaber jedoch nicht machen. Tags darauf schaute er sich schon um elf Uhr vormittags das Bundesliga-A-Jugendspiel des HC Bremen gegen die JSG Balingen/Weilstetten an. Danach saß er um 15.30 Uhr beim 38:24-Heimsieg der eigenen Oberliga-Frauen gegen den TV Oyten II auf der Bank, um zusammen mit Gundel Sporleder den urlaubsbedingt abwesenden Trainer Radek Lewicki zu vertreten. „Ich hatte den ganzen Tag genügend um die Ohren, das war vielleicht auch ganz gut so“, sagte er. „Allerdings ist es ohnehin anders, weil ich den Verein ja nicht verlasse“, betonte er.

Mitgenommen hat er für sich aus der Zweitligazeit reichlich Erfahrung. Die Handlungsfähigkeit unter Drucksituationen zum Beispiel, „denn du musst schneller entscheiden und es wirkt sich auch schneller aus“, meint er. Wie er im Spiel gegen den Spitzenreiter Halle-Neustadt auch die junge Pia Döpke knapp 18 Minuten im Rückraum spielen ließ, obwohl der dort partout nichts gelang. „Die jungen Kräfte müssen sich die Hörner genauso abstoßen“, klärte der SVW-Trainer auf. Im bisherigen Saisonverlauf gelang das aber eben nicht wirklich, was ab sofort der erfahrene Niederländer Robert Nijdam als Trainer auf der Bank richten soll.

Am Ende der einseitigen 60 Spielminuten versammelte Buttig seine Spielerinnen ausnahmsweise direkt nach dem Abpfiff für ein paar letzte Worte in der Kabine. „Mir war es eben wichtig, dass ich mich noch einmal bei allen bedanke und ihnen im Abstiegskampf weiter die Daumen drücke“, sagte er. Schließlich gehe er ja auch nicht im Groll, wie er ausdrücklich betont. „Mir ist die Sache wichtig: Und das ist einzig und allein der Klassenerhalt“, sagt er.

Logisch, denn wenn das Bremer Frauen-Flaggschiff den nicht schafft, dann werden die Begehrlichkeiten nach den Werder-Talenten bei anderen Klubs groß und größer. Nach Talenten wie der A-Jugendlichen Sarah Seidel zum Beispiel, die auf Linksaußen viermal gegen den Spitzenreiter traf und deshalb auch zur Spielerin des Tages gekürt wurde. Und die von Buttig auch künftig weiter trainiert wird. Denn der 31-Jährige bleibt dem Verein und vor allem als A-Jugend-Trainer weiter erhalten, wenn auch aktuell in nicht ganz geklärter Mission. „Die Gespräche darüber finden noch vor Weihnachten statt“, verrät er, „da werden meine künftigen Aufgabenfelder genauer festgelegt.“ Fakt ist, dass Buttig bei Werder noch einen Vertrag bis zum Sommer 2021 besitzt. Geplant ist auch, dass er sich verstärkt im Nachwuchsbereich engagieren soll, wahrscheinlich im koordinativen Bereich.

Für ihre herausragende Nachwuchsarbeit haben die Grün-Weißen gerade zum dritten Mal in Folge das Jugendzertifikat der Handball Bundesliga Frauen (HBF) erhalten. In der zweiten Liga ist es eine seltene Auszeichnung, da dort nur noch der SV Union Halle-Neustadt, HC Leipzig und der HC Rödertal dieses Gütesiegel verliehen bekamen. „Wir haben sogar die noch strengeren Kriterien gegenüber der Vorsaison erfüllt“, freut sich Werders Handballchef Martin Lange.

Dominic Buttig führte am Sonntag zum Jahresabschluss seine weibliche A-Jugend in Rosdorf-Grone in die Oberliga, die im kommenden Jahr parallel dazu auch noch in der Bundesliga an den Start gehen wird. Jetzt freut er sich auf den Weihnachtsurlaub mit seiner Frau, durch den er die teaminterne Feier verpassen wird. Bis Mai des kommenden Jahres büffelt Dominic Buttig zu guter Letzt an der Trainer A-Lizenz. „Die erste schriftliche Prüfung habe ich bestanden“, erklärt er. Eine weitere schriftliche, eine mündliche und eine praktische folgen noch.

SV Werder Bremen: Andresen, Anschütz; Conze (5/1), Thomas, Mehrtens, Heinrich (4), Seidel (4), Engelke (3/2), Gajewski (2), Sposato, Güter, Döpke, Defayay.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+