Tolle Stimmung am Europahafen

City-Triathlon kommt gut an

Bremen. Das Wetter spielte mit beim GEWOBA City-Triathlon in der Überseestadt. Die schnellsten Bremer, Christoph Tapken und Lena Ischebeck, sicherten sich den Landesmeistertitel.
11.08.2014, 00:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Stefan Freye

Bremen. Das befürchtete Gewitter gab es zum Glück nicht. Nicht einmal Regen beeinträchtigte den GEWOBA City-Triathlon gestern in der Überseestadt. Lediglich der kräftige Wind sorgte für zusätzliche Kraftanstrengung bei den rund 900 Teilnehmern. „Da muss man sich klein machen, so gut es geht“, kommentierte Tammo König die „Gegenwehr“, die die Athleten vor allem auf der Nordstraße zu spüren bekamen.

Denn zunächst hatte Niederberger dem späteren Sieger fast zwei Minuten beim Schwimmen abgenommen, auf dem Rad fuhr er eine weitere Minute heraus. Mittlerweile war Patrick Koburger aber auch ins Spitzentrio gelangt, er fuhr die beste Radzeit. „Ich wusste aber: Beim Laufen halte ich die Karten in der Hand“, kommentierte Tammo König später. Tatsächlich nahm der Gesamtsieger dem Zweiten aus Sachsen rund eine Minute und Carsten Niederberger gleich vier Minuten auf den 10 Kilometern entlang der Schlachte ab. Seine 34:13 Minuten wurden von keinem der anderen Teilnehmer unterboten.

Tatsächlich lobten viele Läufer die Unterstützung an der Strecke, und auch in organisatorischer Hinsicht klappte einiges beim GEWOBA City-Triathlon. Alles allerdings nicht. Der Zieleinlauf über die Olympische Distanz und der Start der Polizei-Europameisterschaft lagen zeitlich sehr nahe. Als etwa Elke Schönhardt (Berlin) nach 2:23:26 Std. als erste Frau ins Ziel kam, befasste sich die Moderation der Veranstaltung gerade mit den Schwimmern der Europameisterschaften.

Lesen Sie auch

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+