Damen-Hockey Damen aus der Vahr spielen gegen Abstieg

Bremen. Das ist nicht das Wochenende der heimischen Hockeyteams gewesen: Die Damen des Bremer Hockeyclubs haben am Doppelspieltag der Regionalligen den einzigen Sieg in den vier Partien der Bremer Teams gefeiert.
23.05.2011, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Stefan Freye

Bremen. Das war nicht das Wochenende der heimischen Hockeyteams: Die Damen des Bremer Hockeyclubs holten am Doppelspieltag der Regionalligen den einzigen Sieg in den vier Partien der Bremer Teams.

BHC - Rissener SV 3:2 (0:1). "Eine beeindruckende Leistung", meinte Trainer Nico Stankewitz. Seine Mannschaft hatte nach einer schwächeren ersten Hälfte - die mit einem Gegentreffer kurz vor Schluss endete - im zweiten Durchgang aufgedreht. Angeführt von den starken Alexandra Quäling und Nina Rademacher ging es nun vor allem in Richtung Tor des Gegners. Per Siebenmeter besorgte Quäling den Ausgleich (41.), und wenig später erhöhte Rademacher auf 2:1 (53.). Der dritte Treffer durch Katrin Vogt (59.) sicherte die drei Punkte gegen den Tabellenzweiten. Das Anschlusstor der Hamburgerinnen (69.) kam zu spät.

Club an der Alster II - BHC 4:0 (1:0). Eine Halbzeit lang hielten die Bremerinnen noch mit, dann setzte sich die Routine des Gegners durch. Der Gastgeber hatte bereits in der ersten Minute zur Führung getroffen, und legte nach der Pause gleich zum 2:0 nach (37.). Als der BHC aufmachte, nutzte Alster II seine Konterchancen zum dritten und vierten Treffer (57./64.). "Alster II verfügt eben über eine sehr souveräne Mannschaft", kommentierte Stankewitz die Niederlage.

1. Kieler HTC - Club zur Vahr 5:2 (2:2). Sie hatten sich viel vorgenommen für das Spiel beim Schlusslicht. Nach der Niederlage steht wohl fest: Die Damen des CzV spielen - dezimiert wie sie seit der Winterpause sind - gegen den Abstieg. Und wenn nicht noch etwas Entscheidendes passiert, treten sie im kommenden Jahr in der Oberliga an. Dabei verlief die Partie in Kiel bis zur Pause noch ausgeglichen. Die Bremerinnen Anja Urmann (6.) und Maike Kuhlmann (24.) konnten beide Führungstreffer des Gegners (4., 14.) ausgleichen. Nach dem Wechsel gestattete sich der CzV aber eklatante Abwehrfehler, die Kiel prompt in den Sieg umwandelte.

CzV - TG Heimfeld 1:4. Der Gast ging frühzeitig mit 2:0 in Führung (2./10.) und demonstrierte dabei, was dem Club zur Vahr derzeit auch fehlt: Effektivität. "Sie sind viel abgezockter als wir", sagte Trainer Christian Bremer. Nachdem Heimfeld im zweiten Durchgang bis auf 4:0 erhöht hatte, gelang Maike Kuhlmann der Ehrentreffer (62.).

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+