Turas Tischtennis-Herren gewinnen souverän die Meisterschaft in der Bremen-Liga Ein 9:1-Auswärtssieg als „Sahnehäubchen“

Gröpelingen. Mit einem glatten 9:1-Sieg beim TV Bremen-Walle 1875 am Hohweg beendeten die Tischtennis-Herren von Tura Bremen die Saison in der Bremen-Liga, der höchsten Bremer Klasse, und setzten mit diesem Erfolg ein „Sahnehäubchen“ auf ihre bereits seit Anfang April feststehende Meisterschaft.
03.05.2018, 00:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Klaus-Peter Berg

Gröpelingen. Mit einem glatten 9:1-Sieg beim TV Bremen-Walle 1875 am Hohweg beendeten die Tischtennis-Herren von Tura Bremen die Saison in der Bremen-Liga, der höchsten Bremer Klasse, und setzten mit diesem Erfolg ein „Sahnehäubchen“ auf ihre bereits seit Anfang April feststehende Meisterschaft. „Wir sind echt stolz auf diesen Titel, den wir zwar erhofft hatten, aber der nicht unbedingt zu erwarten war“, meinte Mannschaftsführer Timo Hillebrand.

Denn nicht immer konnte Tura die sechs besten Spieler zu den Punktspielen aufbieten. So war es schließlich nur Hillebrand als Nummer Eins in seinem Team, der bei allen 20 Saisonspielen dabei war und mit 31:7 auch eine überragende Bilanz vorweisen kann. Mit jeweils 19 Einsätzen trugen Frank-Werner Wickemeyer und Nico Wendenburg mit ebenfalls guten Bilanzen zum Erfolg bei. Thorsten Holstein (16 Einsätze), Ingo Bruns (15) und Tobias Genz (10 – er schaffte beim 9:5-Sieg gegen die SG Findorff den entscheidenden neunten Punkt zum Titelgewinn) vervollständigten das Personal der derzeitigen ersten Mannschaft.

Im Laufe der Saison mussten aber immer wieder Spieler aus den unteren Teams, der zweiten und auch dritten Mannschaft, aushelfen. Tobias Dammeier, Martin Eggers, Alper Bicak, Lakshan Thamakularajah, Thorsten Deutsch, Mark Baude und zuletzt Sascha Falk vervollständigten das Gesamtteam.

Immerhin gewann Tura 17 von 20 Partien, spielte lediglich zweimal 8:8 Remis und verbuchte nur eine einzige Niederlage mit zweifachem Ersatz beim Bremer SC. Die zehn Heimspiele wurden sämtlich erfolgreich absolviert. Dass trotz der zahlreichen Ersatzspieler insgesamt siebenmal mit 9:1 gewonnen wurde zeigt, dass es auch in den unteren Tura-Teams starke Spieler gibt. Immerhin holte Turas zweite Mannschaft in der Stadtliga 2 die zwei für den Meistertitel notwendigen Siege und steigt ebenfalls auf.

Überragend ist die Gesamtbilanz mit 132:49 gewonnenen Einzeln und 44:19 siegreichen Doppeln (ein Doppel wurde dabei kampflos gewonnen). Das ergibt unter dem Strich ein Siegverhältnis von 173:68. „105 Plus ist schon ganz beachtlich und zeigt, dass wir die Liga ziemlich dominiert haben“, freut sich Timo Hillebrand, der optimistisch ist, dass sein Team in der kommenden Saison in der Bezirksliga Bremen-OHZ-Verden mithalten kann. „Wenn die Mannschaft so zusammenbleibt, sollte es zu schaffen sein.“ Vor nunmehr zehn Jahren hatte es letztmals ein Tura-Team geschafft, in eine überregionale Liga aufzusteigen. Das allerdings nur für ein Jahr.

Die Überlegenheit der Turaner im letzten Spiel musste auch der TV Bremen Walle 1875, immerhin Tabellenfünfter der Bremen-Liga, anerkennen. Aber der Gegner ließ sich nicht lumpen, gratulierte Tura artig zur Bremer Meisterschaft und spendierte zwei kleine Fässchen Gerstensaft zur Feier des Tages.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+