Ruderer mit drei Siegen bei Fari-Cup

Erfolgreicher Saisonausklang

Bremen. Bei der Langstreckenregatta um den Fari-Cup auf der Hamburger Außenalster starten traditionell Leistungs- und ambitionierte Breitensportler. Diese Regatta wird in Achtern über 7,5 und in Vierern über 4,2 Kilometer ausgetragen.
03.12.2015, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Sören Dannhauer

Bei der Langstreckenregatta um den Fari-Cup auf der Hamburger Außenalster starten traditionell Leistungs- und ambitionierte Breitensportler. Diese Regatta wird in Achtern über 7,5 und in Vierern über 4,2 Kilometer ausgetragen. Die Bremer Beteiligung an dieser mit mehr als 1100 Teilnehmern mittlerweile drittgrößten deutschen Langstreckenregatta fiel gut aus. Das erste Ausrufezeichen setzte der Frauen-Doppelvierer des Bremer Rudervereins von 1882 in Renngemeinschaft mit dem Bremer Sportclub. Karen Schmols, Nina Conrad, Karin Wilkens und Bettina Orb mit Steuerfrau Leah Wiebe aus Verden konnten sich in einem engagierten Rennen mit einem Vorsprung von neun Sekunden vor dem Boot des Vegesacker Rudervereins durchsetzen. Die Renngemeinschaft Bremer RC Hansa/Bremer SC folgte auf dem dritten Platz.

Im Männer-Gig-Doppelvierer der Altersklasse 50 siegten Uwe Schüssler (BRC Hansa) und Holger Ilgner (BRV 1882) zusammen mit Verdener Sportlern. Nur vier Sekunden betrug der Vorsprung vor dem Braunschweiger Boot, gefolgt vom Boot des Bremer RV 1882. Deutlich komfortabler war dagegen der Vorsprung im Mixed-Gig-Doppelvierer A. Hier überzeugten Daniel Wolf, Beke Gredner, Anja Brüning, Marvin Overbeck und Steuerfrau Gesine Gollasch nach einem souveränen Rennen mit 21 Sekunden Vorsprung. Das Mixed-Team der Universität Bremen startete in der Klasse der Rennboote und fuhr mit Rang zwei einen Achtungserfolg ein.

Die Bremer Achter fuhren ansprechende Rennen, auch wenn es nicht zu einem Sieg reichte. Das beste Ergebnis gelang der Renngemeinschaft vom Vegesacker Ruderverein, Bremer RV 1882 und Bremer SC, die im schnellsten Rennen des Tages mit lediglich sechs Sekunden auf den Sieger den dritten Platz erreichte. Der Vereinsachter des Bremer Sportclubs verfehlte in der Altersklasse 65 den Sieg um die Winzigkeit von zwei Sekunden.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+