Grambke bezwingt Fredenbeck II Erster Sieg für Trainer Skoric

Oslebshausen (elo). Majk Skoric lächelte nach dem 34:28 (17:15)-Heimsieg über den VfL Fredenbeck II selig. "Wenn das so weiter geht, dann muss ich bald zu Baldriantropfen greifen", schmunzelte der Trainer des Handball-Oberligisten SV Grambke-Oslebshausen. Im vierten Anlauf hat es endlich mit seinem ersten Sieg auf der SVGO-Trainerbank geklappt. "Auch in der Höhe verdient", wie er strahlend resümierte. Aber es war erneut Nerven aufreibend. Bis zum 16:10 (22.) hatten die Gelb-Blauen den Niedersachsen mit ihrem schnellem Spiel derart eingeheizt, dass sich alles nur noch um die Höhe des Erfolges zu drehen schien. Denkste! Ohne Vorwarnung fiel die SVGO-Leistungskurve rapide ab, beim 18:18 waren die Gäste erstmals dran. Es spricht aber für das Mannschaftsgefüge des Gastgebers, dass er sich davon nicht beirren ließ. Marc Krüger beendete die fünfminütige Trefferflaute nach dem 25:24 mit einem Tempogegenstoß, zwei Tore von Thies Kohrt, ein Konter des Rechtsaußen
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Olaf Kowalzik

Oslebshausen (elo). Majk Skoric lächelte nach dem 34:28 (17:15)-Heimsieg über den VfL Fredenbeck II selig. "Wenn das so weiter geht, dann muss ich bald zu Baldriantropfen greifen", schmunzelte der Trainer des Handball-Oberligisten SV Grambke-Oslebshausen. Im vierten Anlauf hat es endlich mit seinem ersten Sieg auf der SVGO-Trainerbank geklappt. "Auch in der Höhe verdient", wie er strahlend resümierte. Aber es war erneut Nerven aufreibend. Bis zum 16:10 (22.) hatten die Gelb-Blauen den Niedersachsen mit ihrem schnellem Spiel derart eingeheizt, dass sich alles nur noch um die Höhe des Erfolges zu drehen schien. Denkste! Ohne Vorwarnung fiel die SVGO-Leistungskurve rapide ab, beim 18:18 waren die Gäste erstmals dran. Es spricht aber für das Mannschaftsgefüge des Gastgebers, dass er sich davon nicht beirren ließ. Marc Krüger beendete die fünfminütige Trefferflaute nach dem 25:24 mit einem Tempogegenstoß, zwei Tore von Thies Kohrt, ein Konter des Rechtsaußen

Dennis Eckner und ein verwandelter Siebenmeter von Matthias Ruckh sorgten schließlich wieder für klare Verhältnisse (30:24/54.)

SV Grambke-Oslebshausen: Franke, Sawicki - Rojahn (3), Zittlosen (3), Ruckh (3/3), Sander, Ruhe (1), Krüger (8), Eckner (5), Thies Kohrt (3), Powel, Henschel, von Salzen-Frick (8)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+