Bremer Cheerleader kehren mit drei Titeln und einem zweiten Platz von der Deutschen Meisterschaft zurück Firebirds übertreffen sich selber

Bremen. Die Leistungsstärke der Cheerleader von den Firebirds Bremen ist hinlänglich bekannt, doch so erfolgreich wie diesmal präsentierten sich die Gruppen und Einzelstarter noch nie bei einer DM. Mit drei Titeln und einer Vizemeisterschaft kehrten die Bremer aus Stuttgart zurück.
15.06.2015, 00:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Rainer Jüttner

Die Leistungsstärke der Cheerleader von den Firebirds Bremen ist hinlänglich bekannt, doch so erfolgreich wie diesmal präsentierten sich die Gruppen und Einzelstarter noch nie bei einer DM. Mit drei Titeln und einer Vizemeisterschaft kehrten die Bremer aus Stuttgart zurück. Zugleich qualifizierten sich die Gruppen „Firestorm“ und „Wings of Fire“ sowie die Partnerstunter für die Europameisterschaft Ende Juni in Kroatien.

Qualifiziert hatten sich für diese Deutsche Meisterschaft das U14-Coedteam „Firestorm XS“, das U17-Coedteam „Wings of Fire“, das Senior-Coedteam „Firestorm“ und das Partnerstunt-Team Yasmin Selow und Kai-Uwe Elsner.

Zunächst gingen die Teams in der Kategorie U14 Coed und Partnerstunt auf die Fläche. „Firestorm XS“ ging als Punktzweiter ins Rennen und riefen Ihre Leistung auf den Punkt genau ab. Sie überzeugten die Jury mit einem tollen, fehlerlosen Programm, gespickt mit Pyramiden, Partnerstunts und Bodenturnelementen. Das Publikum war begeistert und die Jury belohnte das beeindruckende Programm mit 68,2 Punkten und das bedeutete, dass die Jüngsten den ersten Meistertitel für die Firebirds sicherten. Der Jubel bei den Trainern kannte keine Grenzen, denn noch beim Abschlusstraining lief nichts zusammen.

Die Partnerstunter Yasmin Selow und Kai-Uwe Elsner mussten erst einmal die Vorrunde meistern, was ihnen aber bis auf einen kleinen Wackler hervorragend gelang. In der Endrunde sorgte lediglich ein Moment der Nervosität für eine kleine Unsicherheit, die aber bravourös gerettet werden konnte. Nun wurde es spanned, doch als der Sprecher bekannt gab, dass der geteilte zweite Platz vom TV Bürstedt und vom TV Zell belegt wurde, kannte die Freude bei den Firebirds keine Grenzen. Mit 2,2 Punkten Vorsprung hatten sich die beiden bestens austrainierten Bremer verdient den Deutschen Meistertitel erkämpft.

Hoher Erfolgsdruck

Klar, dass die folgenden Bremer Teams damit gehörig unter Erfolsdruck standen, es ihren Vereinskollegen nachzumachen. Die „Wings of Fire“, 2014 erst neu aufgebaut und somit noch mit vielen Rookies am Start, gingen in der Kategorie U17 Coed an den Start. Angefeuert von den mitgereisten Fans gelang ihnen ein toller Auftakt, gefolgt von spektakulären Pyramiden, Stunts und Bodenturnelementen. Zwei kleine Macken sorgten aber dafür, dass das Team unsicher war, ob es am Ende gereicht hatte. So kullerten dann auch Freudentränen, als die Platzierungen bekannt gegeben wurden. Die Bremer hatten ihren dritten Titel im Sack und die Teams aus Wetzlar und Kaiserslautern hinter sich gelassen. Jetzt lag der Druck beim Seniorteam, was sich auch auf der Matte zeigte, denn der Auftritt in der Vorrunde wurde zum Fiasko. Fassungslos mussten die Fans mit ansehen, daß einige Stunts- und Pyramidenteile gar nicht ausgebaut wurden. Ein Blackout verhinderte, dass das gewoihnte Uhrwerk an Elementen ineinandergreifen konnte. Trotzdem kam der „Firestorm“ als Zweiter unter die fünf Finalisten, wobei der Abstand sieben Punkte zu den führenden Cats aus dem Berliner Verband betrug.

Den Trainern wurde nun in Sachen Aufbauarbeit alles abverlangt, und sie hatten ganze Arbeit geleistet. Mit enormer Entschlossenheit und Kampfgeist brannten sie ein wahres Feuerwerk ab. Die Halle tobte, als sich ein Höhepunkt an den anderen reihte, tolle Pyramidenaufgänge, ideenreiche Pyramidenkombinationen, tollesTumbling und fehlerfreie Stunts.

Doch die Enttäuschung war groß, als die Bremer bei der Siegerehrung den Pokal des Vizemeisters entgegennehmen konnten. Unverständlich war dabei, dass sich der Abstand zu den führenden Cats nach dem zweiten Durchgang so gut wie gar nicht verändert hatte.

Dennoch fährt auch der „Firestorm“ zur EM nach Zadar. Zurzeit hoffen die Firebirds noch auf einen Sponsor, denn schon die Deutsche Meisterschaft hatte viel Geld gekostet. Fördergelder gibt es nur im Jugendbereich und für die Seniors nicht. Wer die Firebirds unterstützen möchte, kann dies im Internet unter www.betterplace.org tun und dort unter Spenden nach Bremen Firebirds Cheerleader suchen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+