Saisonstart in der Hockey-Oberliga der Damen / Neuling Club zur Vahr II strebt den Klassenerhalt an Für den BHC zählt nur der Wiederaufstieg

Schwachhausen·Oberneuland. Der Club zur Vahr II kommt von unten und will sich unbedingt in der Hockey-Oberliga der Damen etablieren, der Bremer HC kommt von oben und will den Abstieg aus der Regionalliga umgehend wieder wettmachen. Am Wochenende starten beide Bremer Vertreter in die neue Hallensaison.
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Für den BHC zählt nur der Wiederaufstieg
Von Frank Büter

Schwachhausen·Oberneuland. Der Club zur Vahr II kommt von unten und will sich unbedingt in der Hockey-Oberliga der Damen etablieren, der Bremer HC kommt von oben und will den Abstieg aus der Regionalliga umgehend wieder wettmachen. Am Wochenende starten beide Bremer Vertreter in die neue Hallensaison.

'Wir sind in allen Mannschaftsteilen stärker besetzt als im Vorjahr', sagt Nico Stankewitz, der Trainer des Bremer HC. Umso ärgerlicher sei deshalb in der Nachbetrachtung der Abstieg aus der Regionalliga. 'Wir wollen Meister werden und gleich wieder hoch', lautet daher auch die klare Zielvorgabe des Coaches, der personell sogar ein echtes Luxusproblem hat. Der Kader ist derart üppig besetzt, dass Stankewitz damit gleich zwei Hallenteams bestückt. 'Unsere 1b, die als BHC II in der 1. Verbandsliga spielt, ist ebenfalls absolut oberligatauglich', erklärt der Trainer, der erneut einige junge Talente wie Levke Papenburg in den Oberligakader berufen hat.

Mit Respekt zum DTV

Neu dabei sind Anna Kreyenhop, die nach eineinhalbjähriger Babypause wieder eingestiegen ist, und Tanja Friedemann, die zuletzt für den Zweitligisten Großflottbeker TGHC aktiv war. 'Beides sind absolute Leistungsträgerinnen', so Stankewitz.

Der Auftakt wird für den BHC dabei gleich zu einer Reifeprüfung, schließlich muss der Titelaspirant am Sonnabend beim vermeintlich ärgsten Konkurrenten DTV Hannover antreten. 'Den DTV muss man ernst nehmen', warnt der BHC-Coach, der sich in der ersten Partie einen weniger ambitionierten Gegner gewünscht hätte. Der Respekt vor dem Vizemeister des Vorjahres ist auch im Trainingsrückstand begründet. Denn da die neu gebaute Vereinshalle erst in der vergangenen Woche eröffnet wurde, fehlen der Mannschaft noch einige Einheiten.

Nachholbedarf hat derweil auch Aufsteiger Club zur Vahr II. 'Wir haben zwar gut trainiert, haben aber kein einziges Testspiel bestritten', schildert Trainer Christian Bremer. 'Von daher werden wir uns im Saisonverlauf noch einiges erarbeiten müssen.' Auch die CzV-Reserve profitiert vom Überhang aus der Ersten, entsprechend groß ist der Kader. Groß und stark, wie Bremer meint. 'Wir sind qualitativ gut besetzt.'

Das primäre Ziel ist es, die Klasse zu erhalten, 'denn die Oberliga ist für viele Spielerinnen eine tolle Plattform, um sich ohne Druck einspielen und für die erste Mannschaft empfehlen zu können', betont Bremer.

Geführt wird die CzV-Zweite weiterhin von erfahrenen Spielerinnen wie Birsel Petersen-Hainke, Nicola Bruns, Birte Steigerwald und Maren Herzog. 'Die lassen sich in kritischen Phasen nicht aus der Ruhe bringen.' Neu im Kader ist die 20-jährige Karoline Woik, die aus Rostock nach Bremen gezogen ist. 'Sie ist eine Verstärkung für den Offensivbereich und hat durchaus auch Potenzial für die Erste', sagt Bremer. Zum Auftakt erwartet der CzV II am Sonnabend den HC Hannover. 'Ich denke, dass wir mit denen auf Augenhöhe sind und die erste Punkte holen können'.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+