Fußball-Regionalliga Frauen

Unnötige Niederlage für die Jahn-Frauen

Die Delmenhorsterinnen haben auch ihr zweites Saisonspiel verloren. Das 1:2 gegen die Reserve von Werder Bremen war allerdings sehr ärgerlich.
12.10.2020, 16:28
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Hannah Eilers
Unnötige Niederlage für die Jahn-Frauen

Kira Grotheer brachte den TV Jahn in Führung. Am Ende unterlagen die Violetten jedoch bei Werder II.

INGO MÖLLERS

In ihrer zweiten Partie der neuen Saison in der Regionalliga Nord haben die Fußballerinnen des TV Jahn Delmenhorst zu viele Chancen vergeben. Sie mussten sich mit 1:2 (1:1) bei der Reserve des SV Werder Bremen geschlagen geben und belegen aktuell den vorletzten Tabellenplatz.

„Das war mehr als ärgerlich und total unnötig“, monierte Jahn-Trainer Jörg Beese nach der knappen Niederlage. Denn die Chance auf einen Sieg bestand allemal. Bereits in der 14. Minute gingen die Gäste durch einen Treffer von Kira Grotheer in Führung. Bremen gelang zwar noch vor der Pause durch Rieke Protze der Ausgleich (36.), aber die Delmenhorsterinnen dominierten das Spiel. „Wir hatten in der ersten Halbzeit einige sehr gute Szenen. Leider fehlte am Ende immer die letzte Konsequenz. Da müssen wir einfach noch cleverer spielen“, sagte Beese zur mangelhaften Chancenverwertung. Die Gastgeberinnen kamen nur über Konter zum Zug, spielten diese aber ebenfalls nicht erfolgreich zu Ende. So ging es mit dem Remis in die Kabinen.

Auch nach dem Wiederanpfiff kamen die Jahn-Frauen zu sehr vielen guten Möglichkeiten. „Wir hätten in den ersten 30 Minuten der zweiten Halbzeit problemlos auf ein 3:1 davonziehen können, Chancen waren genug da. Wir haben aber nichts daraus gemacht und waren bei der Verwertung einfach zu halbherzig“, ärgerte sich der TVJ-Coach. In der 72. Minute gab es eine heikle Szene. Emilia Reck wurde im Strafraum festgehalten, was zu einem Elfmeter hätte führen müssen. „Emilia hat sich aber nicht zu Boden reißen lassen, sondern versucht, sich weiter durchzusetzen. Die Schiedsrichterin hat das Spiel dann einfach laufen gelassen, obwohl es ein klarer Strafstoß gewesen wäre“, berichtete Beese.

Fragwürdiger Elfmeter

Nur wenige Minuten später bekamen stattdessen die Bremerinnen einen Elfmeter, den Alina Böttjer zum 2:1 für Werder verwandelte (79.). „Keiner auf oder neben dem Platz konnte sagen, wofür es diesen Pfiff eigentlich gab. Angeblich wurde jemand geschubst, aber der Elfmeter war schon sehr kurios. Und dann hätte es für den Catcher-Griff gegen Emilia auch einen Strafstoß geben müssen“, meinte Beese.

Darüber hinaus haderte der Coach mit einer Szene, in der Bremens Spielmacherin Sophie Walter, eine Leihgabe aus der 1. Damen des SVW, gegen Jahn-Spielerin Lea Bultmann nachtrat und lediglich die Gelbe Karte sah. „Dafür hätte es Rot geben müssen. Aber es ist, wie es ist. Wir haben es versäumt, den Sack selbst zuzumachen“, meinte Beese, dessen Team nach dem 1:2 zu hektisch agierte. „Irgendwie haben wir aufgehört, Fußball zu spielen. Wir wirkten unerfahren und es war viel zu leise auf dem Platz“, schilderte der Jahn-Coach und fügte hinzu: „Die Mädels waren hochengagiert, das kann man ihnen nicht vorwerfen. Nur die letzte Cleverness hat einfach gefehlt, wir waren nicht abgezockt genug.“

Die Jahn-Frauen hoffen jetzt, dass ihre dritte Partie mit einem besseren Ergebnis endet. Am kommenden Sonntag bestreiten die Delmenhorsterinnen beim VfL Jesteburg ihr nächstes Spiel und wollen dann unbedingt die ersten Punkte einfahren.

Weitere Informationen

SV Werder Bremen II - TV Jahn Delmenhorst 2:1 (1:1)

Delmenhorst: Ehlers – Geerken, Göbel, Kastens, Bultmann (76. Herzberg), Heeren, Reck, Kulla, Hechtenberg, Detken, Arndt

Tore: 0:1 Kira Grotheer (14.), 1:1 Rieke Protze (36.), 2:1 Alina Böttjer (79./FE) HAE

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+