Weltmeisterschaft der Lateinformationen

Grün-Gold-Club zum zehnten Mal Weltmeister

Der Grün-Gold-Club Bremen hat seinen Titel verteidigt: Bei der Weltmeisterschaft der Lateinformationen setzte sich das Team von Trainer Roberto Albanese souverän durch und holte damit den zehnten WM-Titel!
08.12.2019, 00:25
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Grün-Gold-Club zum zehnten Mal Weltmeister
Von Frank Büter
Grün-Gold-Club zum zehnten Mal Weltmeister

Das A-Team des Grün-Gold-Club bei der Weltmeisterschaft in Bremen.

Frank Thomas Koch

Das A-Team des Grün-Gold-Clubs Bremen hat die angestrebte Titelverteidigung geschafft: Bei der Weltmeisterschaft der Lateinformationen setzte sich das Team von Trainer Roberto Albanese in der ausverkauften ÖVB-Arena souverän mit 38,33 von 40 möglichen Punkten durch und holte damit den nun schon zehnten WM-Titel! Silber ging an Vera Tyumen Latin Team aus Russland (37,17), das im Vorjahr im chinesischen Shenzhen noch auf dem dritten Rang gelandet war. Bronze holte mit Duet Perm (37,00) eine weitere Formation aus Russland. Der deutsche Dauerrivale TSZ Velbert landete wie schon 2018 auf Rang vier (35,17). Die Plätze fünf und sechs belegten HSV Zwölfaxing aus Österreich (34,96) und die etwas überraschend ins Finale gerutschte Formation Moon Dance aus der Mongolei (34,33).

Das neu formierte und verjüngte Bremer Team hatte sich erst auf den letzten Drücker und deshalb unter einem gewaltigen Druck als Sieger der Deutschen Meisterschaft 2019 in Hamburg für diese Heim-WM qualifiziert. „Verdient qualifiziert“, wie Ursula Jarre, die Pressesprecherin des Grün-Gold-Clubs, betonte. „Mit einer tollen Choreographie, bei der alles zusammen passt.“ Tatsächlich passte bei dieser WM nun sehr vieles zusammen. Die Bremer Mannschaft um Kapitän Michel Spiro zeigte sich gut vorbereitet auf diese Meisterschaft, das intensive Training der vergangenen drei Wochen hatte noch einmal Früchte getragen. Chefcoach Roberto Albanese war dabei noch mal in die Detailarbeit gegangen und hatte mit seinen Tänzerinnen und Tänzern an einzelnen kleinen Passagen der neuen Chporeographie „Music is the key“ gefeilt. Hier ein Kopf, da ein Arm – es gab immer noch etwas zu verbessern. „Wir sind noch stabiler und synchroner geworden“, stellte Albanese zufrieden fest.

Lesen Sie auch

Die Nervosität, „die beim Betreten der Halle ganz normal ist“, so Albanese, legte die Formation mit den ersten Takten der Musik ab. Und dann zündete das Feuerwerk, auf das sie beim amtierenden Weltmeister zuvor schon gesetzt hatten: das Zusammenspiel mit den Zuschauern. Die Tanzsportfans sind bei diesem Event ganz nah dran am Geschehen, optisch wirkt die ÖVB-Arena wie ein Kessel. Ein Kessel, der unter Dampf steht. Auch im Finale wurde der Titelverteidiger von den Zuschauern nach Kräften angefeuert und in Orkanstärke nach vorne gepeitscht. Am Ende gab es stehende Ovationen für eine stabile, dynamische und sehr energiegeladene Präsentation des alten und neuen Weltmeisters.

Weltmeisterschaft der Latain Formationen - Grün-Gold Club - Roberto Albanese

Roberto Albanese, Trainer der Lateinformation bei Grün-Gold, fieberte mit.

Foto: Frank Thomas Koch

Diese Tänzer starteten für den Grün-Gold-Club Bremen: Katrin Heister, Joyce Hildebrand, Berit Horstmann, Tabea Horstmann, Onondari Nergui, Melanie Sotskov, Diana Starnets, Franziska Streeb, Kevin Berger, Thomas Friedrich, Jan Frost, Jakob Kohmüller, Roland Piekarczyk, Michel Spiro, Julian Warnke, Lukas Witte. Ersatz: Lea Buerfeind, Maren Dreger, Lea Pohle, Marius Jensch, Lars Quella.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+