Kreisoberliga-Handballer bezwingen Bremen-Ost erneut – 32:27 Hastedter TSV schraubt die Derby-Bilanz auf 3:0

Hastedt. Dreimal ist Hastedter Recht: Zum dritten Mal in dieser Saison hatten die Kreisoberliga-Handballer des Hastedter TSV ihre Kräfte erfolgreich mit der SG Bremen-Ost gemessen. Nach dem 26:21-Hinspielsieg in der Punktspielrunde und dem 32:27-Sieg im Achtelfinale des Bremer Pokals setzte sich der Spitzenreiter nun auch am heimischen Jakobsberg mit 30:22 (14:12) gegen den Lokalrivalen aus dem Bremer Osten durch.
13.03.2014, 00:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Olaf Kowalzik

Dreimal ist Hastedter Recht: Zum dritten Mal in dieser Saison hatten die Kreisoberliga-Handballer des Hastedter TSV ihre Kräfte erfolgreich mit der SG Bremen-Ost gemessen. Nach dem 26:21-Hinspielsieg in der Punktspielrunde und dem 32:27-Sieg im Achtelfinale des Bremer Pokals setzte sich der Spitzenreiter nun auch am heimischen Jakobsberg mit 30:22 (14:12) gegen den Lokalrivalen aus dem Bremer Osten durch.

Damit sind die Kräfteverhältnisse vom Jakobsberg in Richtung Bremer Osten eindeutig geklärt. Mit 34:2 Punkten steuert der Hastedter TSV sechs Spieltage vor dem Saisonende weiter unaufhörlich auf die Meisterschaft und den Landesliga-Aufstieg zu. Mit dem vier Minuspunkte hinter ihm liegenden TS Woltmershausen ist nur noch ein scharfer Verfolger hinter dem Tabellenführer übrig geblieben.

Der Gastgeber hatte anfangs Probleme, die kleine Lederkugel im Gehäuse des SGBO-Torwarts Jörn Anders unterzubringen. Die Gäste nutzten das allerdings nicht, um ihrerseits schnell für klare Fronten zu sorgen. Daher gelang dem Team des Hastedter Spielertrainers Majk Skoric, beim 8:7 die erste Führung, nach dem 12:12 zog es mit einer knappen Zweitore-Führung in die Halbzeitpause ein.

Ihr Debüt feierten die A-Jugend-Bundesligaspieler Monty Schröder und Frederic Aleff im Hastedter Kreisoberliga-Dress. Schröder übernahm dabei die Verantwortung bei den Siebenmetern und setzte alle vier tadellos in die Maschen des Ostbremer Torwarts Jörn Anders. Aleff gelangen bei seinem guten Einstand drei Treffer aus dem Rückraum.

Lange Zeit ließ sich die SG Bremen-Ost im kampfbetonten Lokalderby selbst nach dem Seitenwechsel nicht abschütteln, auch wenn der Hastedter TSV im zweiten Durchgang sofort zwei weitere Tore zum 16:12-Vorsprung nachlegte. Da der Gastgeber nun aber in der Abwehr sehr souverän stand und auch im Angriff konzentrierter aufspielte, erzwang er per Zwischenspurt mit vier Toren in Folge zum 28:20 die vorzeitige Entscheidung. Den Schlusspunkt zum viel umjubelten 30:22-Erfolg setzte René Giesecke. Der Spitzenreiter aus Hastedt kann sich am kommenden, spielfreien Wochenende ausruhen, bevor er am 22. März um 18 Uhr bei der SG Findorff im nächsten Bremer Derby gefordert wird.

HTSV: Heuer, Husmann; Skoric (5), Schröder (5/4), Rustmann (4), Wiezorrek (3), Billek (3), Aleff (3), Wilke (2), R. Giesecke (2), S. Giesecke (2), Martwich (1), Kraft, Meyer (n.e.)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+