Hockey-Bundesliga der Frauen Bremer HC kassiert nach 2:0-Führung dritte Saisonniederlage

Auch gegen den Harvestehuder THC hält das Team von Trainer Martin Schultze sehr gut mit. Diesmal bringt es sich aber in fünf Spielminuten um die Früchte ihrer Arbeit und steht nun auf dem letzten Tabellenplatz.
11.09.2022, 17:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Bremer HC kassiert nach 2:0-Führung dritte Saisonniederlage
Von Jörg Niemeyer

Nach zwei Heimniederlagen und insgesamt drei Spieltagen in der Hockey-Bundesliga der Frauen steht der Bremer HC genau dort, wo er auf keinen Fall stehen wollte: auf dem letzten Tabellenplatz. "Es ist schon bitter, wenn du solche Gegentore kassierst", sagte Trainer Martin Schultze nach dem 2:4 (2:2) seiner Mannschaft gegen den Harvestehuder THC. "Wir befinden uns nach dem Aufstieg in der Lernphase", sagte der 50-Jährige. Die ist nach drei Partien gegen Teams, die aktuell auf den Rängen zwei, drei und fünf liegen, natürlich längst nicht abgeschlossen. Und am kommenden Sonnabend droht die vierte Niederlage am Stück, denn der BHC tritt dann beim Tabellenführer Club an der Alster in Hamburg an.

Es herrsche großer Frust nach den ersten drei Begegnungen, räumte Schultze ein, aber angesichts der erwartet starken Gegner sei es ein "anderer Frust". Die Enttäuschung in Oberneuland ist wegen der Ergebnisse groß, nicht jedoch wegen der eigenen Leistung. Nachdem der BHC zum Saisonauftakt gegen Köln (1:4) und am Sonnabend gegen Uhlenhorst Hamburg (0:2) vor allem im Angriff die Entschlossenheit hatte fehlen lassen, erwischte er gegen Harvestehude einen Start nach Maß. Schon in der ersten Minute verwandelte Lena Frerichs einen Siebenmeter zum 1:0, Natalie Hoppe erhöhte auf 2:0 (24.). Hätte Nationaltorfrau Rosa Krüger einen Schuss von Gesa Lubienski nicht mit einer sensationellen Parade gehalten, wären die Gastgeberinnen möglicherweise sogar mit 3:0 und dann vorentscheidend in Führung gegangen.

In unglücklichen fünf Minuten vor und gleich nach der Pause brachte sich der BHC um eine perfekte Ausgangsposition. Erst nutzte Laura Saenger zwei Ecken zum 2:2 (26./28.), dann traf Franzisca Hauke zum 2:3 (31.), als der BHC noch nicht ganz aus der Kabine zurück zu sein schien. Das 2:4 (56.) durch Katharina Kiefer nach einem Konter brach den letzten Widerstand der erneut gut mitspielenden Gastgeberinnen. "Schon ein Punkt gegen Harvestehude hätte für eine gewisse Entspannung gesorgt", sagte Martin Schultze. Nun steigt der Druck auf sein Team mit jedem weiteren Spiel.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Zur Newsletter-Übersicht