Schiffskapitän im Interview „Ich habe ein paar Mal mit dem Luftgewehr geschossen“

Der Schiffskapitän Morten Hansen spricht in einem Interview über seinen Job, seine Leidenschaft fürs Radfahren und einen ganz besonderen Ausflug.
09.01.2020, 21:12
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
„Ich habe ein paar Mal mit dem Luftgewehr geschossen“
Von Jörg Niemeyer

Herr Hansen, ein echter Schiffskapitän an der Pistole: Das ist hoffentlich eine Ausnahmesituation für Sie.

Morten Hansen: Ja, absolut. Wir sind keine Jäger und haben mit Waffen nichts zu tun. In längst vergangenen Zeiten hatten wir Waffen an Bord, aber für mich ist es etwas Neues.

Konnten Sie sich auf Ihren Job vorbereiten?

Ich habe ein paar Mal mit dem Luftgewehr geschossen – so sollte das Schießen dann kein Problem mehr sein.

Auch wenn Ihre Kreuzfahrtschiffe länger sind als das Holzoval in der ÖVB-Arena: Ein ­Fahrrad dürfte nicht gerade zu Ihrem beruflichen Equipment zählen. Warum sind Sie trotzdem ein leidenschaftlicher Radfahrer geworden?

Radfahren ist für mich pure Erholung. Wenn ich mit meinem Offroad-Fahrrad unterwegs bin, ist das für mich die beste Methode, um für ein paar Stunden komplett von meinem Alltag abzuschalten. Mit dem Rad komme ich ganz schnell weit weg von meinem Schiff. Das ist für mich wie Sportmachen: Kraft tanken und den Kopf frei bekommen. Danach bin ich ein neuer Mensch.

Lesen Sie auch

Dann haben Sie also immer Ihr Rad dabei?

Ja. Das habe ich in Bremerhaven gekauft. Und es hat seinen festen Platz an Bord.

Was war Ihr schönstes Erlebnis auf dem ­Fahrrad?

Besonders gern erinnere ich mich an einen Ausflug auf Tahiti. Dort kamen wir an einer Schule vorbei, in der gerade Hula-Mädchen zu schöner Musik trainiert haben. Da haben wir dann erst mal eine Stunde Pause gemacht und zugesehen.

Sind Sie selbst auch mal Rennen gefahren?

Nein, nie. Immer nur Ausflüge, natürlich auch mit der Familie.

Eckdaten Ihrer Biografie wirken – mit Verlaub – ein wenig kurios: Sie sind ein Norweger, der Ski- und Radfahren liebt, Österreich als Wahlheimat hat, für einen deutschen Reiseveranstalter arbeitet und es im deutschen Fernsehen zu großer Bekanntheit gebracht hat. Wie passt das alles zusammen?

Das ist purer Zufall. Ich habe meine Gattin vor fast 30 Jahren auf einem Kreuzfahrtschiff getroffen, wegen ihr bin ich nach Österreich ausgewandert. 2006 habe ich dann ein Angebot von Phönix-Reisen angenommen. Seitdem ist Bremerhaven mein Heimathafen.

Lesen Sie auch

Als Anschießer der Sixdays sollen Sie ja auch Werbung für die diesjährige Sail Bremerhaven machen. Welche Parallelen gibt es zwischen dem großen Windjammertreffen und dem Sechstagerennen?

Beide Veranstaltungen sind große Events, die die Menschen begeistern.

Die Sixdays liefern Ihnen neue Erfahrungen und Kontakte. Was davon werden Sie an Bord Ihrer Schiffe mitnehmen?

Wir haben mehrere Fahrräder fürs Schiff gekauft und sie, wenn es ging, auch benutzt. Wir hoffen, dass wir unseren Gästen künftig organisierte Fahrradausflüge anbieten können. Das Fahrrad ist sehr beliebt in Deutschland und wird immer beliebter auf Schiffen.

Die Fragen stellte Jörg Niemeyer.

Info

Zur Person

Morten Hansen (60) ist ein norwegischer Kapitän mit Wahlheimat Österreich. Er ist verheiratet und Vater zweier erwachsener Kinder. Bekannt geworden ist Hansen durch die ARD-Doku-Serie ­„Verrückt nach Meer“.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+