A-Kreisligist Bremer SV II unterliegt dem englischen Fußball-Klub FC Charlemont unglücklich mit 2:3

Internationales Flair am Hohweg

Hohweg. Mitten im Endspurt um den Aufstieg in die Fußball-Bezirksliga konnten sich die Spieler der zweiten Mannschaft des Bremer SV ein klein wenig ablenken – und schon einmal internationale Luft schnuppern. Nachdem die Spieler des englischen Vereins FC Charlemont Star bereits im vergangenen Jahr ihre Duftmarke auf der Sportanlage am Hohweg hinterlassen hatten, trat das Team von Trainer Andy Wilcoxson auch in diesem Jahr wieder gegen die selbst ernannten „Underdogs“ an.
08.06.2017, 00:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Christian Markwort
Internationales Flair am Hohweg

Gruppenbild mit Vereinsschals: Die englischen Gäste vom FC Charlemont setzten sich im Freundschaftsspiel beim Bremer SV II mit 3:2 durch.

Christian Markwort

Hohweg. Mitten im Endspurt um den Aufstieg in die Fußball-Bezirksliga konnten sich die Spieler der zweiten Mannschaft des Bremer SV ein klein wenig ablenken – und schon einmal internationale Luft schnuppern. Nachdem die Spieler des englischen Vereins FC Charlemont Star bereits im vergangenen Jahr ihre Duftmarke auf der Sportanlage am Hohweg hinterlassen hatten, trat das Team von Trainer Andy Wilcoxson auch in diesem Jahr wieder gegen die selbst ernannten „Underdogs“ an. Unter dem Motto „Europa am Hohweg“ nahmen es die englischen Gäste einen Tag später außerdem noch mit dem TV Bremen-Walle 1875 auf, die auf der Sportanlage direkt neben den „Underdogs“ beheimatet sind.

Der Kontakt zu den Vertretern der „West Midlands Christian Football League“ – vom Niveau her ungefähr vergleichbar mit der Bezirksliga Bremen – wurde über Spieler der Bremen-Liga-Reserve des Bremer BSV hergestellt. Für BSV-Coach Manfred Feuerriegel stand bei dem Freundschaftsspiel in erster Linie der Spaß im Vordergrund: „Zunächst einmal freue ich mich, meinen Trainerkollegen und Freund Andy Wilcoxson wiederzusehen“, erklärte der Trainer vor Anpfiff der Begegnung.

Und auch seine Spieler würden dem Spiel, das kurz vor den beiden entscheidenden Partien der „Underdogs“ in der Kreisliga A gegen den FC Riensberg 11 (11. Juni, 15 Uhr) und die SG Marßel (17. Juni, 15 Uhr) ausgetragen wurde, mit großer Freude entgegenblicken. „Fußballer wollen doch immer lieber spielen, als trainieren“, weiß auch der erfahrene Trainer, „also sehen wir dieses Spiel als eine besondere Trainingseinheit außer der Reihe an.“

Da der Kader der Gäste nicht ausreichend gefüllt war, zeigten sich die Verantwortlichen des BSV hilfsbereit: Nachdem die erste Halbzeit in der Hauptsache von den Reservisten des Stadtligisten bestritten worden war, schickte Trainer Feuerriegel in der zweiten Halbzeit seine Stamm-Elf aufs Feld und ließ den englischen Kader gleichzeitig mit Orhan Erdem (Trainer der BSV-Frauen) auffüllen. Zusätzlich tauschten auch die Spieler Henri Grube und Niklas Sudmann vom benachbarten TV Bremen-Walle 1875 ihre Trikots und gingen im Team der Engländer auf Torejagd. „Das Ergebnis ist vollkommen zweitrangig“, erklärte auch Co-Trainer Markus Viehweg vom Bremer SV II, „Hauptsache, es verletzt sich niemand.“

Der Spielverlauf vor rund 150 Zuschauern war in Hälfte eins sehr einseitig. Die Gäste von der Insel wirbelten die Abwehr der Hausherren ein ums andere Mal durcheinander, verdient führte das Team zur Pause mit 2:0. Nachdem die Gastgeber mit dem Wiederanpfiff nun ihrerseits mehrere Stammkräfte auf den Platz geschickt hatten, dominierten sie die Begegnung und Linksverteidiger Sahin Azimi erzielte kurze Zeit später den Anschlusstreffer. Als dann auch noch „Underdogs“-Torjäger Raphael Wempner – mit derzeit 32 Treffern seines Zeichens designierter Torschützenkönig in der Bremer Stadtliga – zum Ausgleich ins Netz der Engländer traf, brandete am Spielfeldrand lautstarker Jubel auf. Doch die Gästemannschaft um Kapitän Gary Lunt ließ nicht locker, wenige Sekunden vor dem Abpfiff des Freundschaftsspiels kombinierte sich das Team noch ein letztes Mal in den Strafraum der Gastgeber – und zwang in der letzten Minute der Nachspielzeit ausgerechnet „Underdog“-Neuzugang Andre Couvreux zu einem Eigentor.

Das Spiel ging damit aus Sicht der „Underdogs“ zwar mit 2:3 (0:2) verloren, aber die Gastgeber zeigten sich sportlich-fair und auch nach der Niederlage von ihrer beten Gastgeberseite: „Fußball ist nicht nur Wettkampf“, verdeutlichte „Underdog“-Coach Feuerriegel, „Fußball ist die Körpersprache der Welt und das Pflegen von Freundschaften weit über alle Grenzen hinaus.“ Nicht nur der Trainer konstatierte, „wichtiger als Spiele zu gewinnen ist, unsere soziale Verantwortung zu erfüllen.“ Mit solchen Freundschaftsspielen wolle der Bremer Traditionsverein vor allen Dingen jungen Fußballern zeigen, „dass nichts wichtiger ist, als Menschlichkeit, Freundschaft und Treue zu sich selbst“, wie auch BSV-Präsident Peter Warnecke betonte. Gemeinsam mit dem zweiten Vorsitzenden Wolfgang Schulmeister und BSV-Spielleiter Franz Roskosch lud der „oberste Underdog“ die englischen Gäste nach dem Kick ins Vereinslokal ein, wo Spieler, Verantwortliche, Freunde und Bekannte bei Grillwurst und jeder Menge Bier bis in den frühen Morgen fröhlich feierten.

Den beiden entscheidenden Partien in der Stadtliga sehen die BSV-Verantwortlichen mit der nötigen Körperspannung, aber ohne Nervosität entgegen: „Aus den beiden Spielen reicht uns bereits ein Punkt“, sagte Präsident Warnecke, „aber wir müssen noch zweimal hoch konzentriert auftreten, sonst erleben wir eine böse Enttäuschung.“

Damit dieses Szenario gar nicht erst nicht eintritt, haben sich Warnecke und seine Mitstreiter dazu entschlossen, das abschließende Saisonspiel gegen die SG Marßel im altwehrwürdigen Panzenberg-Stadion an der Hans-Böckler-Straße auszutragen. „Diese Atmosphäre ist einfach einzigartig“, erklärte Wolfgang Schulmeister, „dort den Aufstieg der beliebtesten Bremer Amateurmannschaft besiegeln zu können, wäre einfach fantastisch.“

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+