Der zehnte „Mudders Cup“ der Ultimate Frisbee-Abteilung des TV Eiche Horn lockt 28 Teams nach Bremen Internationales Flair zum Geburtstag

Bremen. Solch eine Geburtstagsfeier ist schon außergewöhnlich: Die Mitglieder der Ultimate Frisbee-Abteilung des TV Eiche Horn richteten in Huchting ihr beinahe schon traditionelles Hallen-Turnier aus. Und zum zehnten Geburtstag wurden dieses Mal vom Organisatorenteam um Mischa Ungermann und Paul Kossmann mehr Teams als jemals zuvor eingeladen: Insgesamt 18 Herren- und zehn Damen-Teams spielten um den Sieg, neben regionalen Teams aus Hannover, Hamburg oder Braunschweig waren auch die besten Teams aus ganz Deutschland angereist, dazu gesellten sich europäische Top-Teams aus den Niederlanden, Irland und Lettland.
18.01.2018, 00:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Christian Markwort

Bremen. Solch eine Geburtstagsfeier ist schon außergewöhnlich: Die Mitglieder der Ultimate Frisbee-Abteilung des TV Eiche Horn richteten in Huchting ihr beinahe schon traditionelles Hallen-Turnier aus. Und zum zehnten Geburtstag wurden dieses Mal vom Organisatorenteam um Mischa Ungermann und Paul Kossmann mehr Teams als jemals zuvor eingeladen: Insgesamt 18 Herren- und zehn Damen-Teams spielten um den Sieg, neben regionalen Teams aus Hannover, Hamburg oder Braunschweig waren auch die besten Teams aus ganz Deutschland angereist, dazu gesellten sich europäische Top-Teams aus den Niederlanden, Irland und Lettland.

Nach einer spannenden Vorrunde standen schließlich die vier Teams fest, die in ihrer Klasse jeweils um den Turniersieg spielen würden. Dresden, Potsdam, Salaspils (Lettland) und Marburg waren in der Herren-Division für die Halbfinals gesetzt, die Damen-Teams aus Amsterdam, Jena, Leipzig und Berlin spielten zeitgleich untereinander die Top-4-Platzierungen aus – allerdings spielte dort jede Mannschaft noch einmal gegen seine übrigen Konkurrenten.

„Hässliche Erdferkel“ siegen

Bei den Männern konnten sich die “Hässlichen Erdferkel” aus Marburg mit 10:6 gegen die “Goldfinger” aus Potsdam durchsetzen und die “Wild Things” aus Salaspils gewannen mit 13:11 gegen “Drehst’n Deckel” aus Dresden. Die beiden Final-Teams spielten bereits am ersten Spieltag gegeneinander, dieses Spiel konnten die Letten mit 11:10 noch hauchdünn für sich entscheiden. Doch für das Finale mobilisierten die Marburger – die in der vergangenen Saison zwei deutsche Meistertitel erringen konnten – noch einmal alle Kräfte: Obwohl sie deutlich weniger Spieler auf der Ersatzbank hatten, stand es nach einem höchst athletischen Spiel am Ende der regulären Spielzeit 8:8, sodass der nächste Punkt über Sieg und Niederlage entscheiden würde. Schließlich gelang es einem Marburger, einen langen Pass quer durch die Halle noch mit den Fingerspitzen in der Endzone festzuhalten, sodass die “Hässlichen Erdferkel” das Finale mit 9:8 gewinnen konnten. Auf Platz drei landeten die Vorjahressieger aus Dresden.

Auch bei den Frauen war die Spannung enorm. In den ersten Spielen der Finalrunde gewannen sowohl die “Huck Beauties” aus Berlin als auch die “Paradiscas” aus Jena jeweils ihre beiden Spiele gegen die “Dam Girls” aus Amsterdam und die “Saxy Divas” aus Leipzig. Dadurch wurden die letzten beiden Partien zu Platzierungsspielen um den ersten und dritten Platz. Und auch wenn das Spiel zwischen den beiden besten Damen-Teams aus Sicht der Organisatoren „nicht so publikumsträchtig platziert war, wie das Herren-Finale“ (Ungermann), sei es dennoch „nicht weniger spannend“ gewesen. Etwa zur Hälfte der Spielzeit konnten sich die “Huck Beauties” einen Vorsprung von zwei Punkten erspielen und setzten die “Paradiscas” damit gehörig unter Druck. Zwar gelang es Jena mehrfach, die Differenz auf lediglich einen Punkt zu reduzieren, dennoch erreichten sie nie den so wichtigen Ausgleich, sodass die Berlinerinnen das Spiel am Ende mit 10:8 für sich entscheiden konnten – und damit auch den Turniersieg errangen. In der letzten Paarung des diesjährigen „Top-Pools“ konnten sich die “Dam Girls” schließlich Platz Drei vor den Spielerinnen aus Leipzig sichern.

Für die Organisatoren des Teams “Deine Mudder Bremen” war das Turnier „ein voller Erfolg“ (Ungermann). Mit Unterstützung des TuS Huchting und des SV Grambke-Oslebshausen liefen Spielbetrieb, Bewirtung und das Rahmenprogramm am Sonnabend Abend mit Stadtführung und Party vollkommen reibungslos ab. Zudem wurde die kleine Marschkapelle, die in diesem Jahr zum ersten Mal auf dem Turnier aufspielte und das zahlreich erschienene Publikum immer wieder mit launiger Livemusik unterhielt, schnell auch zum Liebling der Spieler.

Geschenke für die Organisatoren

“Wir stecken so viel Herzblut in die Organisation, um eines der besten Turniere Deutschlands anbieten zu können„, erläuterte Mitorganisator Mischa Ungermann zufrieden, “da war es eine schöne Rückmeldung, dass viele Teams uns Geschenke zu unserem zehnten Geburtstag mitgebracht hatten.” Um anlässlich des runden Geburtstages noch mehr Gäste einladen zu können, hatten die Spieler aus Bremen in diesem Jahr extra auf eine Teilnahme verzichtet.

Die nächste Gelegenheit, das Bremer Team anzufeuern, besteht am Sonnabend und Sonntag, 27. und 28. Januar: An diesem Wochenende wird an der Delfter Straße in Huchting das erste Spielwochenende der Dritten Liga Nord ausgerichtet, an dem das Herren-Team des TV Eiche Horn laut Mischa Ungermann„auf jeden Fall um den Sieg spielen will.“

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+