Daniel Westphal auf Rang sechs

Joschka Braun in B-Rangliste vorn

Bremen. Die erste Badminton-B/C-Rangliste im Einzel des Jahres stand in der Volkmannstraße ganz im Zeichen von Joschka Braun vom Polizei SV. Der Bremer nutzte seinen Heimvorteil und setzte sich in der B-Rangliste am Ende durch.
28.05.2018, 00:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Rainer Jüttner

Bremen. Die erste Badminton-B/C-Rangliste im Einzel des Jahres stand in der Volkmannstraße ganz im Zeichen von Joschka Braun vom Polizei SV. Der Bremer nutzte seinen Heimvorteil und setzte sich in der B-Rangliste am Ende durch. Aus PSV-Sicht waren ebenfalls noch Philipp Rott und Daniel Westphal in der B-Klasse am Start.

Joschka ab startete vom Setzplatz drei aus ins Turnier gehend,cmit einem ungefährdeten Zweisatzsieg. Im Viertelfinale wartete dann mit Daniel Kruse aus Stade eine unangenehme Aufgabe. Kruse entschied den ersten Satz knapp für sich, baute dann aber ab, sodass Joschka Braun das Spiel in drei Sätzen für sich entschied. Im Halbfinale traf der Bremer gegen Andreas Karnbach aus Metjendorf auf einen alten Bekannten, denn in der abgelaufenen Saison trafen die beiden bereits zweimal in Oberliga-Punktspielen aufeinander. Joschka erwischte einen unglücklichen Start und verlor den ersten Satz deutlich. Nachdem er sein Spiel umgestellt hatte, konnte er die folgenden beiden umkämpften Durchgänge knapp für sich entscheiden. Im Finale stand er dann Uwe Pawellek, dem aktuellen Deutschen Meister in der Altersklasse O50, gegenüber. Es entwickelte sich ein spannendes Spiel mit dem besseren Ende für den Bremer: Joschka Braun gewann 21:16 und 22:20 und stand damit ganz oben auf dem Treppchen.

Philipp Rott startete unglücklich mit einer klaren Zwei-Satz-Niederlage gegen Marcel Küch (SG Vechelde/Lengede). Im weiteren Verlauf konnte er sich jedoch steigern, sodass er das nächste Spiel in zwei Sätzen für sich entschied. Von hier an wurde es ein harter Tag, denn es folgten drei schwere Dreisatzspiele gegen Gegner aus Stade und vom Nachbarverein BTS Neustadt. Seine Kontrahenten beweisen dabei stets den längeren Atem, sodass sie die Spiele im Entscheidungssatz für sich entscheiden konnten, womit für Philipp letztlich der zwölfte Platz zu Buche stand.

Etwas besser lief es für den zweiten PSV-Akteur Daniel Westphal. Von Setzplatz acht aus startend, gewann er gegen Uwe Lau in zwei Sätzen. Im folgenden Viertelfinale wartete der routinierte Uwe Pawellek. Nach verlorenem ersten Satz drehte Daniel auf und gewann den zweiten Satz. Leider haderte er im Entscheidungssatz zu sehr mit seinem Spiel und produzierte viele Fehler, sodass er verlor. Im weiteren Verlauf schien noch Platz fünf möglich. Nach einem Zweisatzsieg im dritten Spiel gewann er auch sein viertes Spiel gegen Marcel Küch. Im Spiel um Platz fünf musste er sich jedoch in drei engen Sätzen Andreas Heydasch (Stade) geschlagen geben.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+