Prügelei bei Kreisklassenspiel in Bremer Neustadt

Polizei nimmt vier Fußballer fest

Nach einer Schlägerei bei einem Kreisklassenspiel in der Bremer Neustadt wurden vier Spieler des TSV Lesum-Burgdamm II vorläufig festgenommen. Sie erhielten Anzeigen wegen gefährlicher Körperverletzung.
07.09.2020, 17:47
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Polizei nimmt vier Fußballer fest
Von Frank Büter
Polizei nimmt vier Fußballer fest

Spielabbruch in der Bremer Neustadt: Nach einer Schlägerei wurden vier Spieler vorläufig festgenommen. (Symbolbild)

Julian Stratenschulte/dpa

Spielabbruch mit Polizeieinsatz und mehreren Festnahmen: Zum Auftakt der Fußballsaison im Bremer Amateurbereich sorgte eine Schlägerei bei der Kreisklassenpartie des ATS Buntentor IV gegen den TSV Lesum-Burgdamm II für Schlagzeilen. Gleich mit mehreren Streifenwagen musste die Polizei ausrücken, um der Situation auf der Sportanlage Stadtwerder Herr zu werden. Kurz zuvor war das Fußballspiel eskaliert. Es hatte es laut Polizeibericht eine Schlägerei gegeben, bei der ein 29-jähriger Spieler des ATS verletzt wurde. Schiedsrichter Andreas Körner, der in Hälfte eins bereits einen Lesumer Spieler nach Tätlichkeit des Feldes verwiesen hatte, musste die Begegnung beim Stand von 2:0 abbrechen.

Laut dem Bericht war gegen 16.20 Uhr ein Spieler der gegnerischen Mannschaft auf den 29-jährigen Buntentorer zugegangen und hatte versucht, diesen zu schlagen. Was genau der Auslöser dafür gewesen ist, sei noch unklar, heißt es in der Meldung. Als der Angegriffene sich wehrte, gingen laut Zeugenaussagen mehrere Lesumer Spieler gemeinsam auf den Buntentorer los. In der Folge sei der 29-Jährige zu Boden gestürzt, wo er weiter geschlagen und getreten wurde, auch gegen den Kopf. Die alarmierten Polizeikräfte nahmen vier Männer im Alter zwischen 22 und 30 Jahren vorläufig fest. Sie wurden zur Wache gebracht und erhielten Anzeigen wegen gefährlicher Körperverletzung. Der durch die Schläge und Tritte verletzten Spieler wurde in ein Krankenhaus gebracht. Dort musste unter anderem eine Platzwunde am Kopf mit mehreren Stiche genäht werden.

„Es war eine gruselige Situation“, fasste Buntentors Vereinsboss Jürgen Maly die Geschehnisse zusammen und sprach sogar von „versuchtem Totschlag“. Man habe gezielt auf den Kopf eingetreten, das sei eine echt heftige Geschichte, so Maly. Auf Seiten des TSV Lesum-Burgdamm zeigte man sich derweil tief erschüttert über diesen Vorfall, der durch Bild- und auch Videoaufnahmen dokumentiert sei. „Wir werden daraus Konsequenzen ziehen“, sagte Lesums Fußball-Abteilungsleiter Marc Jakubek.

Noch am Abend hatte sich Jakubek mit Buntentors Trainer Michael Dreyer telefonisch in Verbindung gesetzt und sich entschuldigt für eine Sache, die gar nicht zu entschuldigen sei. „Als Verein distanzieren wir uns von solchen Gewalttaten“, sagte Jakubek. Die Namen der Täter seien bekannt, und nach Rücksprache mit den Vorstandskollegen werde man diese auch rigoros bestrafen. „Die betreffenden Spieler werden auf jeden Fall nicht mehr für Lesum spielen“, so Jakubek. „Und ich hoffe, dass auch der Bremer Fußball-Verband hart durchgreift und die Spieler auf Lebenszeit sperrt.“ Beim Fußball-Verband wollte man sich zu dem Vorfall noch nicht äußern, dort wartet man zunächst auf den Sonderbericht des Schiedsrichters..

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+