Lennard Kämna

Neuer Kapitän, alter Teamkollege

An der Seite des Giro-Dritten Wilco Kelderman bereitet sich Lennard Kämna auf die Tour de France 2021 vor. Bis 2019 fuhren beide zusammen für das Team Sunweb.
12.01.2021, 05:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Neuer Kapitän, alter Teamkollege
Von Olaf Dorow

Jetzt sind sie, nun ja, alle wieder vereint. Hendrik Werner, Wilco Kelderman, Lennard Kämna. Aktuell und noch bis zum Sonntag am Gardasee, wo der Rennstall Bora-hansgrohe ein Trainingscamp abhält. Das Trio gab es als solches bis Ende 2019 beim Team Sunweb, gibt es seit Neuestem bei Bora-hansgrohe, und ist ein Trio, auf das man achten sollte im Radrennsport. Hendrik Werner ist ein international anerkannter Trainer, Wilco Keldermann aus Utrecht hätte im Oktober beinahe den Giro d'Ìtaliia gewonnen, Lennard Kämna aus Fischerhude gewann einen Monat zuvor eine Bergetappe der Tour de France. Die Szene in Deutschland verknüpft größte Hoffnungen mit ihm. Werner und Kämna wechselten Ende 2019 zu Bora, ein Jahr später unterschrieb auch Kelderman einen Bora-Vertrag. Er ist rund fünfeinhalb Jahre älter als der 24-jährige Kämna und wird für diesen, so stellt es sich zumindest derzeit dar, zu einer Art Orientierungspunkt.

Es stellt sich vor allem deswegen so dar, weil Wilco Keldermann der Fahrer sein soll, auf den Bora bei der Tour de France, der populärsten aller Rundfahrten, setzt. „Er soll dort unser Leader sein“, sagt Teamsprecher Ralph Scherzer. Heißt für Lennard Kämna, der ebenfalls für die Tour 2021 eingeplant ist: Er wird einen anderen Kapitän haben als 2020. Emanuael Buchmann, 2019 Vierter in Frankreich, rechnet sich aufgrund des Profils nicht so viele Chancen auf den erträumten Podiumsplatz in Paris aus. Stattdessen wird er voraussichtlich beim Giro antreten. Bora strebt laut Scherzer fürs Gesamtklassement der Tour de France einen Platz unter den besten fünf, sechs Fahrern an.

Kämnas Rolle dabei? „Für ihn ändert sich nicht all zu viel“, sagt Scherzer, „wir sehen ihn immer noch in der Entwicklungsphase.“ Der junge Mann aus Fischerhude werde auf den Straßen und in den Bergen Frankreichs erneut „gewisse Freiheiten“ bekommen. „Wenn er fit und gesund bleibt, dann schauen wir, was möglich ist“, sagt Scherzer. Je nach Rennverlauf und Ranking wird Kämna für Leader Kelderman fahren, auf einen Etappenerfolg aus sein – oder auch als eine Art Einwechselspieler für den Kapitän auf die Gesamtwertung. Dass Boras beziehungsweise Kämnas Strategie im Vorjahr schon bald nicht aufs Klassement sondern auf Tageserfolge ausgerichtet war, hatte weniger mit einer Festlegung vorm Start der Rundfahrt zu tun. Gleich in der ersten Woche war Lennard Kämna mehrfach gestürzt und kam nur mühsam in Tritt. Zudem fehlte Emanuel Buchmann wegen einer Verletzungspause die Form für einen Spitzenplatz. Obwohl die Wertung fürs Gelbe Trikot nicht im Fokus stand, war Kämna in der Endabrechnung immerhin noch auf Rang 33 gelistet.

Wilco Kelderman, Lennard Kämnas neuer alter Teamkollege, hatte im Oktober erst am vorletzten Giro-Tag das Rosa Trikot des Führenden abgeben müssen. Der Brite Tao Geoghegan Hart hatte es am Ende. Vielleicht hätte er, Kelderman, es bei einer anderen Teamorder verteidigen können, so zumindest deutete es dieser im Dezember in einem Interview mit radsport.com an. Auf einer schweren Bergetappe, der viertletzten Etappe des Giro, habe er mit der Hilfe seines Teamkollegen Jai Hindley gerechnet, ehe er über Funk gehört habe: „Nein, Jai bleibt am Rad von Tao.“ Hindley gewann die Etappe, fuhr zwei Tage später, auf der letzten schweren Bergetappe, ins Rosa Trikot, verlor es im finalen Zeitfahren von Mailand aber noch an Geoghegan Hart. Kelderman wechselte zu Bora.

Letzteres soll aber nicht am Ausgang des Giro gelegen haben, sagt Ralph Scherzer. Das Interesse an sowie die Gespräche mit dem Mann aus Utrecht, der auch schon bei der Vuelta in Spanien dreimal unter die Top Ten gefahren ist, habe es bereits vor dem Giro gegeben. Scherzer: „Wir kennen sein Potenzial, wir wissen, was er kann.“ Insbesondere durch den ehemaligen Sunweb- und jetzigen Bora-Trainer Hendrik Werner. Erster gemeinsamer Auftritt von Keldermann und Kämna 2021, so es denn stattfinden kann: Anfang Februar, Valencia-Rundfahrt.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+