Kommentar zu den "Finals" Leuchtturm Sport

Eine Gesellschaft braucht den Sport in seiner Vielfalt. Um in Bewegung, um gesund zu bleiben, um Vorbilder für die Jugend zu haben. "Die Finals" haben diese Botschaft aussenden können, meint Olaf Dorow.
06.06.2021, 21:03
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Leuchtturm Sport
Von Olaf Dorow

Was Sport alles bietet, war am Wochenende nicht zu übersehen. Auch ohne die internationalen Hingucker. 18 Sportarten, 140 deutsche Meister, 25 Stunden Live-TV: „Die Finals“ in Nordrhein-Westfalen, Berlin und Braunschweig hatten die Wucht, Deutschland etwas bunter zu malen. Was auf der allseits gefühlten Schlussrunde der Corona-Melancholie für so manchen eine angenehme Aufmunterung gewesen sein könnte. Und erst recht eine Botschaft sein sollte. An die Politik, an die fußballfixierten Sponsoren, und ja, auch an die fußballfixierten Medien. Eigentlich an alle: Vergesst den Sport nicht. Er hat ordentlich gelitten und leidet an etlichen Stellen noch immer in diesen pandemischen Zeiten.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Family

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 14,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Duis arcu tortor, suscipit eget, imperdiet nec, imperdiet iaculis, ipsum. Sed aliquam ultrices mauris. Integer ante arcu, accumsan a, consectetuer eget, posuere ut, mauris. Praesent adipiscing. Phasellus ullamcorper ipsum rutrum nunc. Nunc nonummy metus. Vestibulum volutpat pretium libero. Cras id dui. Aenean ut eros et nisl sagittis vestibulum. Nullam nulla eros, ultricies sit amet, nonummy id, imperdiet feugiat, pede. Sed lectus. Donec mollis hendrerit risus. Phasellus nec sem in justo pellentesque facilisis. Etiam imperdiet imperdiet orci. Nunc nec neque.

Maecenas tempus, tellus eget condimentum rhoncus, sem quam semper libero, sit amet adipiscing sem neque sed ipsum. Nam quam nunc, blandit vel, luctus pulvinar, hendrerit id, lorem. Maecenas nec odio et ante tincidunt tempus. Donec vitae sapien ut libero venenatis faucibus. Nullam quis ante. Etiam sit amet orci eget eros faucibus tincidunt. Duis leo. Sed fringilla mauris sit amet nibh. Donec sodales sagittis magna. Sed consequat, leo eget bibendum sodales, augue velit cursus nunc.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren