Kommentar über neue Freiheiten im Sport

Entscheidung mit Augenmaß

Die Sportsenatorin Stahmann hat erklärt, wie die Politik Lockerungen im Sport umsetzen möchte. Es sind erste Schritte, aber eine Entscheidung mit Augenmaß, findet Mathias Sonnenberg.
22.04.2020, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Entscheidung mit Augenmaß
Von Mathias Sonnenberg

Die Sportsenatorin Anja Stahmann hat das sehr anschaulich erklärt: Warum darf im Bürgerpark gejoggt werden, auf der Bezirkssportanlage Findorff aber ist das Laufen verboten? Genau, macht keinen Sinn. So richtig es gewesen sein mag, in der ersten Corona-Welle den Vereinssport zunächst komplett zum Erliegen zu bringen, so richtig ist es jetzt, den Apparat wieder hochzufahren. Wichtig ist dabei die Geschwindigkeit, mit der das nun alles geschieht.

Lesen Sie auch

Und da kommt es auf die Sportler und Sportlerinnen an, die neuen Möglichkeiten nicht gleich exzessiv zu nutzen. Tennis, Golfen, Reiten, Wassersport, auch ein Sprint auf der Laufbahn, all das ist bald wieder erlaubt. Verboten bleibt Training auch weiter dort, wo viele Menschen auf engem Raum zusammenkommen – zumindest vorerst. Zu groß bleibt die Gefahr, dass sich neue Infektionsketten bilden.

Wie andere Bereiche muss sich auch der Sport seine Freiheiten nach und nach erkämpfen und beweisen, sie behutsam zu nutzen. Deshalb ist die vorsichtige Lockerung eine Entscheidung mit Augenmaß. Denn auch der Sport fährt schließlich auf Sicht.

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+