Kanu-Sport-Freunde: Neulinge und Routiniers in einem Boot Paddeln im Spaß-Parcours

Bremen. Der Zeitpunkt war gut gewählt. Die Olympia-Begeisterung nutzend, hatten die Kanu-Sport-Freunde kürzlich am Bootshaus in der Pauliner Marsch zu einer Fun-Regatta eingeladen.
16.08.2016, 00:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Rainer Jüttner

Bremen. Der Zeitpunkt war gut gewählt. Die Olympia-Begeisterung nutzend, hatten die Kanu-Sport-Freunde kürzlich am Bootshaus in der Pauliner Marsch zu einer Fun-Regatta eingeladen. Unter dem Motto „Mein Rio beginnt am Bootshaus“ schickte der Vereinsvorsitzende Norbert Köhler die ersten Teams pünktlich und bei strahlendem Wetter in den Parcours auf dem Wasser.

Dieser bestand aus verschiedenen Stationen. Zunächst musste ein Ball durch die olympischen Ringe auf einem Canadier geworfen werden. Anschließend wurde ein Luftballon aufgeblasen und an einem Drahtgestell mit den Buchstaben KSF auf dem Wasser befestigt. Bevor das Team zurück zum Ufer paddelte, musste noch ein Schwamm in ein weiteres Boot abgelegt werden. Zurück am Ufer mussten die Teams nach einem rasanten Boots-Ausstieg zu einer Glocke laufen und mit Anschlagen der Glocke wurden die Zeiten gestoppt.

Viele Teams traten in unterschiedlichen Konstellationen in insgesamt 37 Läufen gegeneinander an und absolvierten den vorbereiteten Parcours. Dabei paddelte immer ein Vereinsmitglied mit einem Kanuneuling zusammen und es konnte in zwei einzelnen Kanus oder im Zweier gefahren werden.

Die KanuSport-Freunde hatten für die jeweiligen ersten drei Plätze Pokale vorbereitet und jeder Teilnehmer konnte sich etwas vom Präsente-Tisch aussuchen. Hierunter befanden sich unter anderem Freikarten für das Bremer Überseemuseum, Gutscheine für das Strikees in Bremen sowie unterschiedliche Geschenke, die vom Deutschen Kanu-Verband gesponsert wurden. Die Siegerehrung wurde vom Präsidenten des Landes-Sportbundes Bremen, Andreas Vroom, vorgenommen.

Als Sieger in der Kategorie K1 (Start in zwei einzelnen Booten) gewann das Team „Die Lollies“ mit Birgit Grotheer und Vera Dilling den goldenen Pokal mit einer Zeit von 2:57,88 Minuten. Den zweiten Platz belegte das Team „Blondies„ mit Nele Bohlken und Vera Dilling (4:20,22) vor „Das blaue Wunder“ mit Tyra Eich und Rita Dunker (6:59,00).

In der Kategorie K2 (Start im Zweier) belegten Marcel Brandes und Marcus Ziebell als „Schlauchbootfahrer" den ersten Platz (2:00,18) vor „No Name2" mit Alva Waldmann und Axel Schust (2:06,28) und „Weserstar" mit Alva Waldmann und Nele Bohlken (2:19,56). Erstaunt stellten die KanuSport-Freunde fest, dass ihre Ergebnisse genauso nah beieinander liegen, wie die Ergebnisse der deutschen Slalom-Kanuten in der letzten Woche. Dort belegten die deutschen Kanuten zwei Mal unglücklich den vierten Platz in Rio.

Weitere Informationen gibt es auf der Facebook-Seite des Vereins https://www.facebook.com/KanuSportFreunde.Bremen/ sowie auf deren Homepage www.ksf-bremen.de.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+