Erschwerte Vorbereitung Personalsorgen: Werder auch gegen Dortmund ohne Sturmtrio

Werder Bremen geht auch gegen Borussia Dortmund mit großen Personalsorgen in der Offensive in die Partie.
14.12.2020, 15:48
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Werder Bremen geht auch gegen Borussia Dortmund mit großen Personalsorgen in der Offensive in die Partie.

Wie zuletzt beim 0:2 gegen RB Leipzig werden am Dienstag (20.30 Uhr/Sky) Milot Rashica, Niclas Füllkrug und Davie Selke wegen Verletzungen nicht zur Verfügung stehen.

Vor allem die Situation bei Selke sorgt bei den Bremern für Rätselraten. „Er ist wieder beschwerdefrei. Aber es gibt Befunde, die eine Verletzung ausweisen“, sagte Werder-Coach Florian Kohfeldt einen Tag vor der Partie. Der Stürmer werde sich daher nun eine zweite Meinung bei einem weiteren Mediziner einholen, dann soll entschieden werden, ob Selke in diesem Jahr noch zum Einsatz kommen kann.

Für Rashica und auch sehr wahrscheinlich für Füllkrug ist das Fußball-Jahr dagegen vorbei. „Bei Niclas will ich das Hannover-Spiel noch nicht ausschließen, die Partie gegen Union Berlin halte ich für realistisch“, sagte Kohfeldt. Werder tritt am 23. Dezember in der zweiten Runde des DFB-Pokals beim Zweitligisten Hannover 96 an. Am 2. Januar 2021 gastiert Union Berlin zum Auftakt des neuen Jahres im Weserstadion.

Gegen Dortmund erwartet Kohfeldt auch wegen des Trainerwechsels eine schwere Aufgabe. „Das ist schon etwas, das die Spielvorbereitung massiv verändert hat“, sagte Kohfeldt. „Es gibt keine Möglichkeit zu schauen, wie er als Cheftrainer mit Mannschaften gearbeitet hat“, sagte Kohfeldt über Edin Terzic, der beim BVB erst einmal die Nachfolge von Lucien Favre angetreten hat. „Es ist jetzt kein Routinespiel für Dortmund mehr“, sagte Kohfeldt mit Blick auf den Trainerwechsel.

© dpa-infocom, dpa:201214-99-689306/3 (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+