„Rennbahngelände als Ganzes denken“