Schach-Bundesliga Werder enttäuscht am Brett

Das war mehr als ernüchternd. Nach Werders Auftritten am langen Schach-Wochenende hält der Abteilungs-Vorsitzende Oliver Höpfner sich mit Kritik nicht zurück.
28.11.2022, 17:32
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Werder enttäuscht am Brett
Von Olaf Dorow

Erst Anfang Februar geht es weiter mit der Schach-Bundesliga. Das ist, vorsichtig formuliert: semioptimal für das Team des SV Werder. Denn jetzt steht da mehr als zwei Monate lang, für jedermann nachzulesen, dass Werder auf den elften Tabellenplatz abgerutscht ist. Dass nach fünf gespielten Runden in Bremen niemand von der Qualifikation für den Europacup zu träumen braucht, sondern im Gegenteil ein noch weiteres Abrutschen auf die Abstiegsränge verhindert werden muss. "Wenn es nicht eine deutliche Leistungssteigerung gibt", sagt Oliver Höpfner, Vorsitzender der Schach-Abteilung, "dann sehe ich schwarz." Er sei, ähnlich wie Team-Manager Spartak Grigorian und Manschaftsführer Gennadij Fish, "sehr enttäuscht."

Weiterlesen mit

8,90 € 0,00 € im 1. Monat

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Monat ausgiebig testen
  • Monatlich kündbar

1. MONAT GRATIS

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren