Serie Familiensache „Das Talent haben wir von unseren Eltern in die Wiege gelegt bekommen“

Interview mit dem 26-jährigen Flinx Küspert, der schon als kleines Kind beim 1. Bremer Badminton-Club Badminton gespielt hat.
25.02.2021, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Christian Markwort
Herr Küspert, Sie sind quasi von Geburt an Mitglied beim 1. Bremer Badminton-Club. Was verbindet Sie mit diesem Verein?

Flinx Küspert: Er ist für mich beinahe wie meine zweite Familie. Seit ich denken kann, bin ich in der Halle und habe viele Freunde dort gefunden. Ich werde dem 1. BBC auch in Zukunft verbunden bleiben, der Verein hat mir von meiner Kindheit an bis heute viel gegeben, und ich möchte ihm über das Ehrenamt etwas zurückgeben. Jetzt ist das aus meiner Sicht besonders wichtig, weil wir im Verein wegen Corona leider nur sehr wenige Neuanmeldungen haben und gerade im ehrenamtlichen Bereich viele helfende Hände fehlen.

Ihre jüngere Schwester Stine spielt Badminton in der 1. Bundesliga und steht im Kader der Nationalmannschaft. Was unterscheidet Sie beide?

In erster Linie der Ehrgeiz, denke ich. Während Stine schon als kleines Mädchen sehr fleißig trainiert hatte, habe ich mich auch gerne mal um andere Dinge gekümmert. Mir liegt nicht so viel am Leistungssport, ich spiele lediglich zum Spaß.

Immerhin haben Sie in der Oberliga gespielt...

Ich glaube, das Talent haben wir von unseren Eltern in die Wiege gelegt bekommen. Meine Mutter war Leichtathletin und hat uns die Kondition vererbt, und mein Vater hat selbst lange Zeit Badminton gespielt. Von ihm haben wir vermutlich die Koordination bekommen.

Wie würden Sie die Faszination des Sports beschreiben, was macht Badminton so attraktiv?

Es ist ein unglaublich vielseitiger Sport, der den ganzen Körper fordert. Man arbeitet an seiner Koordination, seiner Konzentration und seiner Beweglichkeit. Außerdem kann man ihn bis ins hohe Alter spielen. Ich trainiere beim 1. BBC Kinder und Jugendliche und versuche, ihnen über diesen Sport auch Werte wie Toleranz, Respekt und Fairness zu vermitteln.

Das Gespräch führte Christian Markwort.

Info

Zur Person

Flinx Küspert (26)

ist als Fachwirt in der Verpackungsindustrie tätig. In seinem neunten Lebensjahr begann er mit Badminton, zeitweise spielte er mit seinem Vater Thomas in der Oberliga.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+