Bremen-Liga Spannung im Abstiegskampf

Bremen. Zwei Spieltage vor dem Saisonende in der Bremen-Liga ist Werder Bremen III der Titel nur noch theoretisch zu nehmen. Wesentlich spannender geht es im Abstiegskampf zu.
24.05.2011, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Stefan Freye

Bremen. Die Chance ist sehr gering, und das ist noch übertrieben: Zwei Spieltage vor dem Saisonende in der Bremen-Liga führen die Fußballer von Werder Bremen III mit sechs Punkten vor dem Bremer SV. Selbst wenn der Spitzenreiter die Partien gegen VfL 07 und den 1. FC Burg verliert und der Verfolger seine Spiele gewinnt, dürfte der Titel an den Titelverteidiger gehen. Schließlich hat Werder (+78) auch das deutlich bessere Torverhältnis als der Bremer SV (+56).

Es gehört jedoch zum guten Ton in der Trainergilde, sich nicht zu früh zu freuen. Das macht man einfach nicht. Was sagt Werders Andreas Ernst also vor dem Spiel gegen den VfL 07 (heute, 19 Uhr)? "Ich denke nicht, dass VfL 07 das Spiel einfach herschenken wird, um uns zum Meister zu machen." Eng wird es wohl trotzdem nicht mehr - was den Titelkampf betrifft.

Ein wenig anders sieht es dagegen am Tabellenende aus. Wenn morgen (19 Uhr) der zweite Teil des Bremen-Liga-Spieltages über die Bühne geht, darf gezittert werden. Beim SV Türkspor (gegen Wulsdorf) und beim TSV Melchiorshausen (in Brinkum). Eines dieser beiden Teams wird dem SC Weyhe in die Landesliga folgen, so viel steht fest. Eigentlich, nach dem Abstieg des FC Oberneuland aus der Regionalliga, wären sogar beide fällig. Aber zum Glück für Türkspor und Melchiorshausen "ersetzt" die erste Mannschaft des FCO deren Zweite. Die ist als Tabellendreizehnter zwar gerettet. Sie muss aber trotzdem in der Landesliga antreten, weil zwei Mannschaften aus einem Verein nicht vorgesehen sind in der Liga. Es bleibt also bei zwei regulären Absteigern, und das Rennen um den begehrten Nichtabstiegsplatz ist gekennzeichnet durch viel Optimismus.

Duell um Klassenerhalt

Sowohl der SV Türkspor (14./22 Punkte/ -27 Tore) als auch der TSV Melchiorshausen (15./ 21/ -49) sehen nämlich gute Chancen, auch im kommenden Jahr fünftklassig spielen zu dürfen. Im Moment haben die Nordbremer vom SV Türkspor die Nase vorn. Bereits nach dem 4:1 beim Habenhauser FV am vergangenen Spieltag war der Jubel groß. "Wir haben es nun in der Hand, mit zwei Siegen alles klar zu machen", sagte Trainer Erhan Koser. Die Form seines Teams scheint zudem zu stimmen: Vor Habenhausen hatte Türkspor bereits den TuS Schwachhausen besiegt (3:2). Aber der Gegner! Der TSV Wulsdorf trennte sich zuletzt 1:1 vom Stadtrivalen FC Bremerhaven, und der hatte mit 7:4 bei der SG Aumund-Vegesack gewonnen.

In dieser Hinsicht scheint es der TSV Melchiorshausen mit dem Brinkumer SV etwas leichter zu haben. Erschrecken konnte der Nachbar in den vergangenen Wochen jedenfalls niemanden. Gegen den FCO II (2:7) und den Bremer SV (0:5) setzte es deftige Niederlagen, gegen den OSC (1:2) verlor Brinkum knapp, und zwischendurch gelang immerhin ein Remis gegen Türkspor (3:3). Es läuft nicht mehr rund im jungen Brinkumer Team. In besserer Verfassung präsentierte sich Melchiorshausen: Drei Siege aus den letzten vier Spielen holte der TSV, nur gegen die SAV sprang bei der 2:3-Niederlage nichts heraus. "Die Erfolge der letzten Wochen werden uns einen Schub geben", unterstreicht Abteilungsleiter Heiner Böttcher. Es wird spannend werden - jedenfalls am Tabellenende.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+